Die biologische Vielfalt ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen (Symbolbild).
Dienstag, 05.03.2024 13:40 von | Aufrufe: 526

Umweltorganisation BUND sieht Lücken bei neuen EU-Verpackungsregeln

Die biologische Vielfalt ist in den vergangenen Jahren zurück gegangen (Symbolbild). © pixabay.com

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Aus Sicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist die EU-Einigung zu strengeren Regeln bei Verpackungen nicht ausreichend. "Zwar wurden erstmals auch europaweit Mehrwegquoten für Getränkeverpackungen vereinbart. Doch mit nur zehn Prozent bis 2030 bleibt diese Regelung weit hinter dem deutschen Ziel von 70 Prozent zurück", sagte der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt.

Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Länder hatten sich am Montagabend in Brüssel auf eine Reform der EU-Verpackungsverordnung geeinigt. Unter anderem soll in der ganzen EU ein Pfandsystem für Einwegplastikflaschen und Aluminiumdosen eingeführt werden, um Getränkeverpackungen getrennt zu sammeln. Außerdem sollen künftig deutlich mehr Verpackungen verpflichtend recycelbar sein. Hersteller sollen das Gewicht und Volumen von Verpackungen minimieren.

Die strenge Begrenzung der Ewigkeitschemikalie PFAS in Verpackungen sei aber ein Schritt in die richtige Richtung, sagte der BUND-Chef. Dasselbe gelte für das Ziel, Verpackungsmüll um 15 Prozent bis 2040 zu verringern und Einwegkunststoff-Verpackungen für Obst und Gemüse sowie sehr leichte Plastiktüten - sogenannte Hemdchenbeutel - zu verbieten. Die neuen Regeln müssen noch von den Ländern und dem EU-Parlament formell angenommen werden./jgl/DP/nas


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News