Ideen für ein nachhaltiges Zusammenleben werden immer bedeutender (Symbolbild).
Donnerstag, 23.05.2024 13:32 von | Aufrufe: 186

Umwelthilfe und IG Metall für Produktionsausbau von Windenergieanlagen

Ideen für ein nachhaltiges Zusammenleben werden immer bedeutender (Symbolbild). pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Um den benötigten Bedarf an neuen Windenergieanlagen zu decken, fordern die Deutsche Umwelthilfe und die IG Metall Küste die Produktionskapazitäten in Deutschland und in der EU deutlich auszubauen. Der Umweltschutzverband und die Gewerkschaft stellten am Donnerstag gemeinsam Handlungsempfehlungen an die Politik vor, mit der eine umwelt- und sozialgerechte Produktion von Windkraftanlagen gefördert werden soll. Demnach empfehlen die Organisationen unter anderem eine "naturverträgliche Beschleunigung" von Genehmigungsverfahren, faire Arbeitsbedingungen und Löhne für Fachkräfte sowie die Berücksichtigung sozialer und ökologischer Kriterien bei öffentlichen Ausschreibungen.

"Mit qualitativen Kriterien bei den Ausschreibungen muss die Politik die eigenen Versprechen untermauern: Zu einer Zukunftsindustrie wie der Windbranche gehören sowohl erfolgreicher Klimaschutz als auch sichere und attraktive Arbeitsplätze", sagte der Bezirksleiter IG Metall Küste Daniel Friedrich in einer Mitteilung. Faire Löhne etwa müssten künftig bei der Vergabe von Flächen für Windenergieanlagen stärker berücksichtigt werden.

Die stellvertretende Leiterin Energie und Klimaschutz der Umwelthilfe, Nadine Bethge, warnte vor Abhängigkeiten beim Import von Windkraftanlagen. "Wir riskieren, die heimische Produktion zu verlieren, und verspielen damit die Energiewende, Arbeitsplätze und wichtige Einnahmen für die Umstellung auf erneuerbare Energien." Nur durch den Ausbau eigener Produktionskapazitäten bleibe die europäische Souveränität erhalten.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) hatte vor genau einem Jahr eine neue "Windenergie-an-Land-Strategie" vorgestellt. Vorgesehen sind darin unter anderem mehr Flächen für Windräder, eine gezieltere Gewinnung von Fachkräften sowie einfachere und schneller Genehmigungsverfahren.

Umwelthilfe und IG Metall sprachen am Donnerstag, ein Jahr danach, von einer "niederschmetternden Bilanz für den Windkraftstandort Europa". Demnach stünden europäische Hersteller von Windkraftanlagen zunehmend etwa durch gestiegene Kosten und internationale Konkurrenz unter Druck, hieß es./len/DP/ngu


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.