Die ukrainische Flagge. (Symbolbild)
Sonntag, 25.02.2024 13:52 von | Aufrufe: 122

Tausende Menschen erinnern an Beginn des Ukraine-Kriegs

Die ukrainische Flagge. (Symbolbild) ©unsplash.com

BERLIN (dpa-AFX) - Zum zweiten Jahrestag des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine sind am Wochenende bundesweit Tausende Menschen auf die Straße gegangen. In Berlin versammelten sich am Samstag nach Angaben der Polizei rund 5000 Menschen am Brandenburger Tor. Die Veranstalter schätzten die Zahl auf rund 7000. Viele Teilnehmer hatten ukrainische Fahnen dabei. Andere zeigten ihre Meinung zum Kriegsgeschehen auf Transparenten und Plakaten. "Russland lügt immer" war dort zu lesen, "Der Teufel steckt im Kreml" oder auch "Russia is a terrorist state" (Russland ist ein terroristischer Staat). Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU) sprach sich auf der Kundgebung für schnelle weitere Waffenlieferungen an die Ukraine aus

- inklusive des Marschflugkörpers Taurus.

CDU-Chef Friedrich Merz erneuerte ebenfalls seine Aufforderung an die Bundesregierung, der Ukraine alle für den Abwehrkampf nötigen Waffen zur Verfügung zu stellen. Bisher beteuere die Bundesregierung nur, sie werde der Ukraine so lange wie nötig helfen, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag in einem Videointerview der Deutschen Presse-Agentur. "Ich würde gerne die Formulierung hören: Wir helfen der Ukraine mit allen Mitteln, die wir zur Verfügung haben, damit wir wirklich ein baldiges Ende dieses schrecklichen Krieges sehen." Die Ukraine müsse den Krieg gewinnen, "und zwar so gewinnen, dass Russland keinen Sinn mehr darin sieht, ihn militärisch fortzusetzen", betonte Merz.

Neben Berlin gab es in vielen weiteren deutschen Städten Veranstaltungen zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns. In Köln kamen nach Veranstalterangaben am Samstag rund 6000 Menschen zu einer Demonstration in der Nähe des Doms. Auch Politiker nahmen teil, darunter die stellvertretende NRW-Ministerpräsidentin, Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne), und NRW-Europaminister Nathanael Liminski (CDU). In Saarbrücken demonstrierten laut Polizei rund 2000 Menschen für ein Ende des Krieges. In München kamen der Polizei zufolge ebenfalls rund 2000 Teilnehmer zu einer Demo unter dem Motto "Gemeinsam gegen den Krieg - 2 Jahre des großen Krieges". Unter anderem in Frankfurt am Main, Jena, Weimar, Hannover, Potsdam und Kassel gab es Demonstrationen und Kundgebungen mit laut Polizei je dreistelligen Teilnehmerzahlen.

Russland war am 24. Februar 2022 mit Tausenden Soldaten in das Nachbarland einmarschiert. Seither sind Zehntausende Menschen getötet oder verletzt worden, darunter Tausende Zivilisten in der Ukraine. Derzeit beherrscht Russland etwa ein Fünftel des Territoriums der Ukraine.

Einer Umfrage zufolge fürchtet eine Mehrheit der deutschen Bürgerinnen und Bürger eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine auf das Gebiet des westlichen Verteidigungsbündnisses Nato. 61 Prozent vertreten diese Ansicht, ermittelte eine Insa-Befragung im Auftrag der "Bild am Sonntag". 31 Prozent hingegen sind der Meinung, dies werde wohl nicht passieren./ah/DP/jha


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News