Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild).
Freitag, 19.04.2024 14:25 von | Aufrufe: 204

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Insolvenz von Versandhändler Klingel

Justitia, die Göttin der Gerechtigkeit (Symbolbild). ©unsplash.com

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Staatsanwaltschaft Mannheim nimmt die Insolvenz des Versandhändlers Klingel genauer unter die Lupe. Das Verfahren wurde wegen der überregionalen Zuständigkeit für umfangreiche Ermittlungsverfahren in Zusammenhang mit Wirtschaftsstrafsachen übernommen, wie eine Behördensprecherin am Freitag in Mannheim mitteilte. Angaben zur Anzahl der Verdächtigen oder zu den konkreten Vorwürfen wurden nicht gemacht. Es werde wegen Insolvenzdelikten ermittelt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Der vor allem für Mode bekannte Versandhändler Klingel hatte wegen Insolvenz seinen Betrieb Ende Januar 2024 eingestellt. Es wurde kein Investor für die Gruppe gefunden. Die Hiobsbotschaft für die einmal mehr als 1300 verbliebenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der K - Mail Order GmbH & Co. KG war Ende August 2023 gekommen.

Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte Klingel - im 100. Jahr seit der Gründung - ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angemeldet. Als Gründe wurden unter anderem die deutliche Konsumzurückhaltung seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine, erheblich gestiegene Kosten etwa für Katalogproduktion und -versand sowie eine notwendige Umstellung der IT-Systeme im zweiten Halbjahr 2022 genannt./ols/DP/stw


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News