Montag, 04.03.2024 21:02 von | Aufrufe: 412

Schlachthof-Betreiber Westfleisch macht mehr Geschäft

pixabay.com

MÜNSTER (dpa-AFX) - Deutschlands zweitgrößter Schlachthof-Betreiber, Westfleisch aus Münster, hat im vergangenen Jahr deutlich zulegen können. Der Umsatz sei 2023 um elf Prozent auf 3,35 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Genossenschaft am Montagabend mit. Angesichts höherer Kosten wurden die Geschäfte allerdings weniger profitabel als zuvor, das operative Ergebnis (Ebit) legte um knapp sieben Prozent auf 37,7 Millionen Euro zu. 2021 hatte die Firma noch einen kleinen Verlust verbucht.

In Westfleisch-Schlachthöfen landeten im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Schweine und 380 000 Rinder - bei den Schweinen war die Zahl den Angaben zufolge etwa gleich geblieben wie 2022 und bei den Rindern etwas höher (plus 5,2 Prozent). Man habe seine Marktanteile ausbauen können, zeigte sich Westfleisch-Chef Wilhelm Uffelmann zufrieden. Künftig werde man dank Investitionen noch effizienter arbeiten. Der größte deutsche Fleischkonzern ist Tönnies, dahinter folgt Westfleisch./wdw/DP/jha


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News