Menschen in einem Einkaufszentrum (Symbolbild).
Dienstag, 16.04.2024 15:20 von | Aufrufe: 303

ROUNDUP: Verbraucherzentrale fordert mehr Transparenz bei Fernwärme-Preisen

Menschen in einem Einkaufszentrum (Symbolbild). pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert mehr Transparenz bei der Gestaltung der Fernwärmepreise. Die Preisgestaltung im Fernwärmemarkt sei für die Verbraucherinnen und Verbraucher "eine Blackbox". Die Bundesregierung müsse sicherstellen, dass die Verbraucher Preisänderungen nachvollziehen können, "und endlich eine verbraucherfreundliche Novellierung der Fernwärme-Verordnung angehen", sagte vzbv-Vorständin Ramona Pop am Dienstag einer Mitteilung zufolge.

Der vzbv erfasst nach eigenen Angaben seit Anfang 2023 fortlaufend die Fernwärmepreise in 31 Netzen. "Die Auswertung der Daten im ersten Quartal 2024 zeigt erneut, wie unterschiedlich die Preise für Fernwärme je nach Netz sein können", hieß es in der Mitteilung. Während effektive Preise pro Kilowattstunde für einen Haushalt in einem typischen Mehrfamilienhaus im untersuchten Fernwärmenetz in Leipzig von 17 Cent im vierten Quartal 2023 auf 20 Cent im ersten Quartal 2024 anstieg, fiel der Preis beim untersuchten Netz in Stuttgart von 22 auf 17 Cent pro Kilowattstunde.

Verbraucherinnen und Verbraucher könnten nur schlecht einschätzen, ob der Wärmepreis in ihrem Netz eher hoch oder niedrig ist, sagte Pop. "Es braucht daher ein deutschlandweites Wärmenetzregister und eine darauf aufbauende Wärmenetzkarte." Zudem forderte der vzbv die Einführung einer Preisaufsicht durch eine unabhängige Stelle.

Der Verband kommunaler Unternehmen hielt fest, dass "die Preisbildung bei der Fernwärme beileibe kein rechtsfreier Raum" sei. "Wenn ein Unternehmen keine marktgerechten Preise nimmt, können die Kartellbehörden prüfen", sagte ein Sprecher. "Wir arbeiten gemeinsam mit weiteren Akteuren bereits an einer Transparenz-Plattform, auf der Preise verglichen werden können. Auch über Schlichtungsverfahren wird

- wie beim Fernwärmegipfel im vergangenen Jahr vereinbart - derzeit

konkret gesprochen", so der Sprecher. Die Fernwärme dürfe nicht mit falschen Vorwürfen diskreditiert werden./nif/DP/jha


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News