Warnzeichen für Chemikalien (Symbolbild).
Donnerstag, 25.04.2024 17:13 von | Aufrufe: 305

ROUNDUP 2: Wacker Chemie noch vorsichtig - Brachenbelebung noch ungewiss

Warnzeichen für Chemikalien (Symbolbild). © Antoine2K / iStock / Getty Images Plus / Getty Images http://www.gettyimages.de

(neu: Äußerungen aus der Telefonkonferenz im drittletzten Absatz)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Wacker Chemie blickt trotz Belebungsanzeichen in der Chemiebranche weiterhin eher vorsichtig auf die künftige Geschäftsentwicklung. "Die Kunden haben begonnen, ihre Lagerbestände von den zuletzt sehr niedrigen Niveaus wieder aufzufüllen", sagte Konzernchef Christian Hartel am Donnerstag laut Mitteilung im Zuge der Vorlage der Resultate des ersten Quartals. "Ein eindeutiges Signal für eine nachhaltige Trendwende lässt sich daraus aber noch nicht ableiten." Die Jahresziele bestätigte der Manager.

Die Aktien rutschen nach frühen Gewinnen ins Minus und notierten am Nachmittag mit 103,15 Euro rund drei Prozent unter ihrem Vortagesschluss. 2024 summieren sich die Kursverluste damit wieder auf rund 10 Prozent.

Bei einem Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im ersten Quartal im Jahresvergleich um 39 Prozent auf 172 Millionen Euro, hieß es weiter. Damit erreichte der MDax-Konzern mit dem Umsatz die mittlere Analystenschätzung und übertraf sie mit dem operativen Gewinn. Der Überschuss fiel um rund zwei Drittel auf 48,4 Millionen Euro.

Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank JPMorgan sprach in einer ersten Reaktion von starken Resultaten, was aber vor allem an niedrigeren Kosten abseits des Kerngeschäfts gelegen habe. Dieses habe in Summe die Gewinnerwartungen erfüllt.

Zudem blicke das Unternehmen im Rahmen des bestätigten Jahresausblicks nun positiver auf das zum Jahresstart durchaus starke Geschäft mit Silikonen, so Udeshi. Das sind vielfältige Kunststoffe, die in der Elektronikindustrie, bei Textilherstellern, Medizintechnikunternehmen und in der Baubranche eingesetzt werden. Der Analyst moniert aber auch, dass es von Wacker keinen konkreten Ausblick für das zweite Jahresviertel gibt. Und genau das dürfte im Fokus stehen, da jüngst die Preise für Standard-Silikone in China gefallen seien, ebenso wie die für Solarsilizium.

Die Wacker-Führung sagte denn auch in einer Telefonkonferenz mit Analysten, dass die Preise für Standard-Silikon noch niedrig seien. Zudem hätten sich Lagerbestandsauffüllungen durch Kunden im April nicht in dem Ausmaß fortgesetzt, wie es im ersten Quartal noch gewesen sei. Rückenwind hätten derweil eine höhere Auslastung der Produktionsanlagen sowie niedrigere Rohstoffkosten geliefert.

Insgesamt strebt Wacker-Chemie-Chef Hartel 2024 weiterhin einen Umsatz von 6 bis 6,5 Milliarden Euro an. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll 600 bis 800 Millionen Euro erreichen. Beim Umsatz wäre das im besten Fall ein kleines Plus im Jahresvergleich, beim operativen Ergebnis in jedem Fall ein zumindest moderater Rückgang.

Dabei setzt das Unternehmen in einem weiterhin schwierigen Umfeld auch auf Sparmaßnahmen. "Wir verfolgen weiter eine restriktive Personalpolitik, verschlanken Prozesse und sparen bei unseren Sachkosten", sagte Hartel./mis/mne/stk/he


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

105,50
-0,28%
Wacker Chemie AG Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur Wacker Chemie Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News