Symbolische Münzen der Kryptowährungen Litecoin, Ethereum, Bitcoin und Ripple.
Donnerstag, 16.11.2023 14:02 von BTC-Echo | Aufrufe: 60

Ripple: DOJ ermittelt zum XRP-ETF-Fälscher

Symbolische Münzen der Kryptowährungen Litecoin, Ethereum, Bitcoin und Ripple. pixabay.com

Was wie ein schlechter Scherz wirkte, hat nun ernste Konsequenzen: Der Fall des XRP-ETF-Fälschers findet seinen Weg zum US-Justizministerium.

  • Vor wenigen Tagen sorgte die vermeintliche Anmeldung eines XRP-ETF durch BlackRock für einen massiven Kurssprung beim Ripple-Token. Das Problem: der Antrag war gefälscht, wie sich kurze Zeit später herausstellte.
  • Die entsprechende Meldebehörde in Delaware hat die Angelegenheit nun an das örtliche Justizministerium (DOJ) in den USA weitergeleitet. Das geht aus einer Mitteilung des Bloomberg Analysten James Seyffart hervor.
    • Dem noch unbekannten Fälscher droht damit eine strafrechtliche Verfolgung im Zuge seines Streichs. Genaue Einzelheiten zum Erscheinen der Falschmeldung gibt es bisher jedoch nicht.
    • Zuletzt machte BlackRock aufgrund der Registrierung eines Ethereum Spot ETFs Schlagzeilen. Daraufhin knackte ETH die 2.000-US-Dollar-Marke.
    • Möglicherweise wollte der Ripple-ETF-Fälscher eine ähnliche Reaktion lostreten, um von den folgenden Kurssprüngen zu profitieren. Eine Aktion, die er nach den jüngsten Entwicklungen bereuen dürfte.

     
    Source: BTC-ECHO

    Der Beitrag DOJ ermittelt zum XRP-ETF-Fälscher erschien zuerst auf BTC-ECHO.


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

Werbung

Mehr Nachrichten zum Kurs XRP/EUR (Ripple / Euro) kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.