Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild)
Mittwoch, 24.04.2024 05:35 von | Aufrufe: 277

Pressestimme: 'Westfälische Nachrichten' zu Spionageverdacht/AfD

Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild) ©unsplash.com

MÜNSTER (dpa-AFX) - "Westfälische Nachrichten" zu Spionageverdacht/AfD:

"Ja, es war wohltuend zu sehen, dass nach dem Bekanntwerden des Geheimtreffens von Potsdam Hunderttausende auf die Straße gingen, um gegen die radikalen Rechten zu demonstrieren. Geschadet hat es der Partei aber nicht. In der Wählergunst liegt die AfD derzeit bei 18 Prozent - Platz zwei im Parteiengefüge. Schaden werden ihr auch all die anderen Skandale nicht. Sei es der Höcke-Prozess um die Verwendung von Nazi-Vokabular, das Verfahren in Münster, in dem sich die Partei gegen das Extremismus-Etikett wehrt, der Vorwurf der Bestechlichkeit gegen die Abgeordneten Bystron und Krah oder jetzt der Spionagevorwurf gegen einen Krah-Vertrauten. Die momentane Stärke der AfD allein mit der Schwäche der Ampel zu begründen, greift zu kurz. Gefunden werden muss vielmehr die Antwort auf folgende Frage: Was genau muss passieren, damit die Gesellschaft in Gänze erkennt, dass die AfD ist, was sie letztlich ist? Unwählbar."/yyzz/DP/ngu


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.