Zeitungsständer (Symbolbild).
Mittwoch, 17.04.2024 05:35 von | Aufrufe: 195

Pressestimme: 'Südkurier' zur Friedenskonferenz

Zeitungsständer (Symbolbild). © AdrianHancu / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

KONSTANZ (dpa-AFX) - "Südkurier" zur Friedenskonferenz:

"Es schien zunächst wie ein Rohrkrepierer, als die Schweiz vergangene Woche bekannt gab, im Juni eine Friedenskonferenz zur Ukraine abhalten zu wollen. Die Reaktionen der meisten Länder blieben verhalten, Russland lehnt eine Teilnahme kategorisch ab. Nun aber, mit dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz in China, kommt Bewegung in die Sache. Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping, Russlands wichtigster Verbündeter, zeigt sich plötzlich offen. Trotzdem ist ein Friedensabkommen bei dem Treffen am Vierwaldstättersee höchst unwahrscheinlich, sollte der Gipfel überhaupt zustande kommen. Für die Ukraine könnte das Format aber dazu dienen, neutrale oder Russland freundlich gesinnte Staaten für sich zu gewinnen, auch weil Kremlchef Wladimir Putin gar nicht dabei sein dürfte. Möglich also, dass dieser aus der Ferne beobachten muss, wie ihm die Verbündeten von der Stange gehen. Alleine damit wäre für die kriegsgeplagte Ukraine schon viel gewonnen."/nme/DP/he


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.