Die Flagge Polens.
Montag, 02.10.2023 17:18 von | Aufrufe: 311

Polens Opposition: Ölkonzern Orlen hält vor Wahl Benzinpreise niedrig

Die Flagge Polens. pixabay.com

WARSCHAU (dpa-AFX) - Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Polen hat die Opposition dem Mineralölkonzern Orlen vorgeworfen, mit künstlich niedrigen Benzinpreisen Wahlkampfhilfe für die nationalkonservative PiS-Regierung zu leisten. "Der Wahlkampf läuft und (der Orlen-Vorsitzende) Daniel Obajtek senkt fast täglich die Preise für Kraftstoff und Öl", sagte der Abgeordnete das Linksbündnisses Lewica, Tomasz Trela, am Montag in Warschau. Der polnische Staat hält 27,5 Prozent Anteile an Orlen, Konzernchef Obajtek ist Mitglied der Regierungspartei PiS. Das Unternehmen ließ eine Bitte um Stellungnahme der Deutschen Presse-Agentur zunächst unbeantwortet.

Bereits seit Wochen zählen die Treibstoffpreise in Polen zu den niedrigsten in der EU. Der Durchschnittspreis für Benzin und Dieselkraftstoff liegt derzeit bei 5,99 Zloty pro Liter - umgerechnet sind das 1,30 Euro, also deutlich weniger als in Deutschland. An der deutsch-polnischen Grenze hat der Tanktourismus zugenommen. Mit einem Marktanteil von 65 bis 70 Prozent gibt Orlen die Preisgestaltung vor - andere müssen mitziehen.

Am 15. Oktober wählt Polen ein neues Parlament. Die seit 2015 regierende PiS führt zwar in allen Umfragen, doch auch ein Sieg der Opposition ist nicht ausgeschlossen.

Wie das Magazin "Polityka Insight" berichtete, soll das Ministerium für Umweltschutz und Klima Orlen grünes Licht dafür gegeben haben, vor der Wahl die Notfall-Reserven an Treibstoff anzuzapfen, um niedrige Preise zu garantieren. Dagegen begründete das Ministerium für Staatsbeteiligungen die günstigen Benzinpreise damit, dies sei ein Synergie-Effekt der Übernahme des Mineralölkonzerns Lotos durch Orlen.

Die Dumping-Preise haben einen Run auf die Tankstellen ausgelöst, der am Wochenende vielerorts schon zu Engpässen führte. Das Magazin "Nie" veröffentlichte ein Schreiben von Orlen an Tankstellenbetreiber, dass der Benzinmangel mit einer "technischen Störung" erklärt werden solle. Der Konzern bestätigte die Echtheit des Schreibens.

Für Spott und Häme sorgten Aufnahmen in sozialen Netzwerken, die den Vize-Sportminister und PiS-Abgeordneten Jacek Osuch dabei zeigten, wie er drei große Kanister im Kofferraum seines Wagens mit Sprit befüllte. Osuch behauptete später auf Nachfrage der "Gazeta Wyborcza", er habe lediglich 24 Liter getankt./dhe/DP/men


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

16,80
-2,31%
Orlen SA Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur Orlen SA Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News