Strand der Ostseeinsel Usedom, im Hintergrund die Seebrücke in Heringsdorf (Symbolbild).
Donnerstag, 29.02.2024 10:02 von | Aufrufe: 279

Ostbeauftragter: Brauchen Zuwanderung und Rückwanderung in den Osten

Strand der Ostseeinsel Usedom, im Hintergrund die Seebrücke in Heringsdorf (Symbolbild). © pixabay.com/CC0 https://pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Im Ringen um Fachkräfte hält der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD), sowohl Zuwanderung als auch Rückwanderung aus dem Westen in den Osten für notwendig. "Wir brauchen Zuzug, Zuwanderung, gesteuerte Zuwanderung, aber auch Rückwanderung von Leuten, die nach Köln, nach München, nach Hamburg gegangen sind", sagte er am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Dafür bräuchte man vor Ort nicht nur die Jobs. Schneider betonte, dass "ein weltoffenes Klima für Rückwanderung ein ganz entscheidender Punkt" sei.

Es sei nicht wegzudiskutieren, dass da, wo rechtsextreme Parteien sehr stark seien, auch er als Thüringer sich überlegen würde, ob er da hinziehen wolle. "Und deswegen sind diese Kommunal- und Landtagswahlen sehr entscheidend für die nächsten fünf Jahre für Ostdeutschland - ob es dort ein Klima gibt, in dem Unternehmen Beschäftigte aus anderen Regionen willkommen heißen können." Im Herbst werden die Landtage in Brandenburg, Sachsen und Thüringen neu gewählt.

An diesem Donnerstag kommen die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer in Berlin zusammen, um über Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung zu beraten. In mehreren Ländern drohen aufgrund der alternden Ärzteschaft besonders auf dem Land Probleme bei der medizinischen Versorgung. Außerdem stehen die Themen Wasserstoffstrategie, Landwirtschaft und Verkehr auf der Tagesordnung. Die Ergebnisse des Treffens sollen am Mittag vorgestellt werden./fsp/DP/men


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News