Schriftzug
Dienstag, 16.04.2024 18:27 von | Aufrufe: 216

Mecklenburgs-Vorpommern fordert Verbesserungen am Krankenhausreform-Entwurf

Schriftzug "News" (Symbolbild). pixabay.com

SCHWERIN (dpa-AFX) - Vor der Sitzung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Krankenhausreform an diesem Mittwoch hat Mecklenburgs-Vorpommerns Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) Verbesserungen am Entwurf gefordert. "Für Länder und Regionen mit bevölkerungsbedingt geringen Fallzahlen sieht das aktuelle Modell der Vorhaltefinanzierung noch keine ausreichende Lösung vor", erklärte Drese in einer Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums am Dienstag. "Dieser Tatsache muss Rechnung getragen werden, sonst kann die Sicherung der Grund- und Notfallversorgung in der Fläche nicht gelingen."

Die Reform soll eine neue Bezahl-Methode einführen. Krankenhäuser sollen dann nicht mehr aus Umsatzgründen möglichst viele Patientinnen und Patienten behandeln. Heute bekommen Kliniken pro Patient oder Behandlungsfall einen pauschalen Euro-Betrag. Diese Fallpauschalen sollen abgesenkt werden. Im Gegenzug soll es feste Beträge für das Vorhalten von Personal, einer Notaufnahme oder notwendiger Medizintechnik geben.

Kritik übte Drese am Gesamtkonstrukt, das der sehr vielfältigen deutschen Krankenhauslandschaft, aber auch den sehr unterschiedlich ausgeprägten Regionen nicht gerecht werde. "Die Planungshoheit der Länder muss im Kern gewahrt bleiben", sagte Drese./jpg/DP/he


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News