Olaf Scholz (SPD).
Donnerstag, 22.02.2024 09:12 von | Aufrufe: 171

KORREKTUR/Köpping: Scholz muss sich mehr zu Wort melden

Olaf Scholz (SPD). pixabay.com

(In der Meldung vom 21. Februar wurde im Leadabsatz die Funktion von Köpping berichtigt: Sozialministerin (nicht: Innenministerin).)

BERLIN (dpa-AFX) - Sachsens SPD-Spitzenkandidatin und Sozialministerin Petra Köpping hat von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bessere Kommunikation gefordert. "Er muss sich mehr zu Wort melden", sagte die Politikerin der "Welt" (Mittwoch). Zwar sei Scholz außenpolitisch "mittlerweile sehr anerkannt", die Ampel-Koalition im Bund müsse den Menschen jedoch "erklären und zeigen, was erledigt worden ist". Dies gehe durch die Streitigkeiten zwischen SPD, FDP und Grünen unter, kritisierte Köpping.

Eine Koalition sei keine Liebesheirat, so Köpping weiter. "Das ist eine Partnerschaft auf Zeit, wo es bei drei Partnern um die Kompromisse geht, die man finden muss. So schlecht sind diese gar nicht." Schade sei es jedoch, wenn das nicht gut kommuniziert werde.

Generell störten die Menschen politische Auseinandersetzungen nicht, sagte die SPD-Politikerin. "Sie müssen schon wissen, dass Parteien unterschiedliche Programme haben und eine Dreier-Koalition nicht so einfach ist. Aber sie brauchen eine Lösung."/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News