Mittwoch, 06.12.2023 08:30 von GOLDINVEST.de | Aufrufe: 598

Neue Methoden zur Aufbereitung Seltener Erden dringend gesucht – und gefunden

Seltene Erden sind nicht selten, weil es zu wenig davon gibt. Sondern weil die Aufbereitung schwierig und von China dominiert ist.

Können westliche Start-Ups die Dominanz Chinas bei Seltenen Erden brechen? Dieser Frage geht Ernest Scheyder in seinem gestrigen Hintergrundartikel (https://bit.ly/3Rc1siv) für die Nachrichtenagentur Reuters nach. Die Dringlichkeit für solche Alternativen wachse, seit Peking Anfang des Jahres beschlossen hat, die Ausfuhr von Germanium, Graphit und anderen Metallen einzuschränken. Dies habe Befürchtungen geweckt, dass Seltene Erden als nächstes an der Reihe sein könnten. Der Autor hat Interviews mit fast zwei Dutzend Branchenberatern, Wissenschaftlern und Führungskräften geführt und kommt zum Schluss, dass die Antwort auf die chinesische Herausforderung in neuartigen Verarbeitungstechnologien liegt. Besonders prominent kommt in dem Beitrag Michael Schrider, Chief Operating Officer von Ucore Rare Metals (TSXV: UCU; FRA: U9UA) zu Wort.

Seltene Erden, Periodentabelle; Quelle: Depositphotos

Der bestehende Standard zur Veredelung dieser strategischen Mineralien ist die so genannte Lösungsmittelextraktion. Dabei handelt es sich um einen teuren und schmutzigen Prozess, den China in den letzten 30 Jahren gemeistert hat. MP Materials (MP.N), Lynas Rare Earths (LYC.AX) und andere westliche Unternehmen, die Seltene Erden herstellen, hatten zeitweise Schwierigkeiten, dieses Verfahren einzusetzen, da es technisch kompliziert ist und Bedenken hinsichtlich der Umweltverschmutzung bestehen.

Isabel Barton, Professorin für Bergbau und Geotechnik an der Universität von Arizona bezeichnet den derzeitigen Raffinierungsprozess für Seltene Erden als einen Albtraum. „Wir brauchen neue Methoden.“

Robert Fox, Wissenschaftler am Idaho National Laboratory des US-Energieministeriums ist überzeugt: „Es können Technologien entwickelt werden, die weitaus besser sind als die Lösungsmittelextraktion.“ Sein Labor hat sich letzten Monat bereit erklärt, für das private Unternehmen U.S. Critical Materials, das eine Lagerstätte für Seltene Erden erschließt, neue Raffinationstechniken zu erforschen.

Besonders weit auf dem Weg zur Kommerzialisierung

Auf dem Weg zur Kommerzialisierung einer solchen neuen Extraktionstechnologie besonders weit fortgeschritten ist das 2006 gegründete Unternehmen Ucore Rare Metals. Auf einem ehemaligen US-Luftwaffenstützpunkt in Louisiana will man ab Mitte 2025 Seltene Erden mit einer als RapidSX bekannten Technologie verarbeiten, die nach eigenen Angaben mindestens dreimal so schnell ist wie die Lösungsmittelextraktion, keine gefährlichen chemischen Abfälle produziert und nur ein Drittel des Platzes benötigt.

Michael Schrider, Chief Operating Officer von Ucore gab gegenüber Reuters zu Protokoll: „Unser Ziel ist die Wiederherstellung einer nordamerikanischen Lieferkette für Seltene Erden.“

Ucore, das sein Verfahren mit Mitteln des Pentagons getestet hat, führt derzeit Gespräche mit 17 Bergbauunternehmen, um leicht verarbeitete Seltene Erden, die als Konzentrat bezeichnet werden, zu kaufen, sie zum Hafen von New Orleans zu verschiffen und dann per LKW zu einem 80.800 Quadratmeter großen Lagerhaus zu transportieren, das ab Januar mit der RapidSX-Technologie ausgestattet werden soll, heißt es in dem Reuters-Artikel.

Frank Fannon, ein Berater der Mineralienindustrie und ehemaliger stellvertretender US-Außenminister dämpft in dem Reuters Artikel dennoch die Erwartungen. Der Zeithorizont, der für die Entwicklung all dieser neuen Raffinationstechnologien erforderlich sei, werde länger sein als viele erwarten. Wenn man von einer Produktion innerhalb weniger Jahre spreche, gebe man den politischen Entscheidungsträgern ein falsches Gefühl der Sicherheit. Fannon und mehrere US-Politiker haben westliche Regierungen aufgefordert, zentrale Zentren für die Verarbeitung von Seltenen Erden einzurichten, ein Plan, der von Kanada bereits verfolgt wird.

Jetzt abonnieren: Die wichtigsten Rohstoff-News direkt ins Postfach!
Oder folgen Sie Goldinvest.de auf LinkedIn

Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH veröffentlicht auf https://goldinvest.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH und/oder Partner, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Ucore Rare Metals halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen, was den Kurs beeinträchtigen kann. Darüber hinaus wird die GOLDINVEST Consulting GmbH von Ucore Rare Metals für die Berichterstattung zum Unternehmen entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.


Über den Autor

RSS-Feed


GOLDINVEST.de
Schon seit dem Jahr 2001 kommentieren wir auf GOLDINVEST.de das aktuelle Geschehen an den Aktien- und Rohstoffmärkten und verfolgen dabei die Entwicklung wachstumsstarker Gesellschaften mit hohem Potenzial – auch über lange Zeiträume. Wir konzentrieren uns auf ausgewählte Minen- und Explorationsgesellschaften, wobei wir die Sektoren der Edel- und Industriemetalle genauso abdecken wie die derzeit stark gefragten Batteriemetalle. Wir covern aber darüber hinaus auch Technologieunternehmen oder Biotechnologiefirmen aus Nordamerika oder Australien, wenn uns deren Equity Story überzeugt. Die Redaktion von GOLDINVEST.de bietet ihren Lesern exklusive Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Märkten. Wir sprechen mit Unternehmern, Brokern, Experten und vielen anderen Spezialisten aus unserem Netzwerk und bemühen uns stets darum, Ihnen Informationen aus erster Hand zu liefern. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass GOLDINVEST.de für seine Leser immer auf der Suche nach spannenden neuen Gesellschaften ist, die Potenzial auf erhebliche Wertsteigerung bieten. GOLDINVEST.de führt deshalb regelmäßig exklusive Interviews mit dem Management dieser Gesellschaften. Wir wollen, dass sich unsere Leser Ihr Urteil zu einzelnen Unternehmen selbst bilden können und gehen deshalb gerne auch mal in Details, wie sie sonst nur für professionelle Investoren zugänglich sind. Unser Ziel ist es, den Informationsnachteil deutscher Investoren gegenüber den Profis aus dem Heimatland der jeweiligen Gesellschaft bestmöglich auszugleichen.
Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.