Freitag, 09.02.2024 09:08 von Robert Halver | Aufrufe: 1006

Halvers Markteinschätzung: Emerging Markets sind eine Anlage-Sünde wert

China ist nicht mehr the one and only unter den Emerging Markets. Aktienmärkte anderer Schwellenländer entwickeln sich unabhängig vom ehemaligen Zentralgestirn aus eigener Kraft positiv. Hilfreich für sie wirkt auch die zukünftig zinsentspannend auftretende Fed. So gewinnen ihre Währungen Aufwertungspotenzial, was importierten Preisdruck bremst und den Emerging Markets ihrerseits Spielraum für Zinssenkungen gibt.

Zwischenzeitlich verhaltene Zinssenkungsphantasien in Amerika sorgen zwar über einen im Trend wieder festeren US-Dollar noch für Sand im Getriebe von Schwellenland-Aktien.

Grafik 1: US-Dollar, handelsgewichtet und Aktienmarkt Schwellenländer

Zinssenkungen werden sich aber dennoch manifestieren, die weit vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl im November sogar stärker ausfallen können, um der Fed nicht den Vorwurf der Wahlbeeinflussung einzuhandeln. Das spricht perspektivisch für stabile Währungen der Schwellenländer, beugt Kapitalflucht vor und tut der Aufwärtsbewegung ihrer Aktienbörsen gut.

Zudem verbilligt ein moderaterer Dollar mit geringerer Zinslast den Schuldendienst der Emerging Markets, die ihre Kredite mehrheitlich in US-Valuta aufnehmen. Das bringt Amerika ebenso geopolitische Vorteile. Es stabilisiert die Bindung Südamerikas und Asiens an die Weltleitwährung Dollar. Insgesamt sollen die immer bedeutender werdenden Schwellenländer nicht in die Hände des Erzrivalen China getrieben werden, sondern den USA möglichst wohlgesonnen bleiben.

Der Erholungsprozess der Schwellenländer ist unverkennbar

Grafik 2: Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Schwellenländer

Das bislang konjunkturelle Zugpferd China hat allerdings viel an Zugkraft verloren, was an den Aktienmärkten auch aufgrund immer neuer staatlicher Eingriffe negativen Niederschlag findet. Mit den alten planwirtschaftlichen Rezepten wird China kaum wieder zur alten Stärke zurückkommen. Immerhin betreibt Peking vor dem chinesischen Neujahrsfest mit Stützungskäufen Schadensbegrenzung an den heimischen Börsen.

Grundsätzlich nimmt die Bereitschaft der Anleger zur Differenzierung unter Schwellenländern zu. Die klassische Sippenhaft, wonach bei Krisen einzelner alle über einen Kamm geschert werden, ist längst aufgebrochen.

Indien nutzt geschickt das geopolitische und wirtschaftliche Vakuum Chinas sowie die Differenzen zwischen Washington und Peking, um sich als Alternative hervorzuheben. Mit seiner voranschreitenden Investitionsoffensive will es bis 2030 den Aufstieg unter die drei größten Volkswirtschaften schaffen. Ein Sieg der aktuellen Regierungspartei von Präsident Modi bei den bevorstehenden Parlamentswahlen im Frühjahr gilt als wahrscheinlich und würde den Wachstumskurs Indiens weiter untermauern. Laut Internationalem Währungsfonds soll die indische Wirtschaft 2024 mit 6,5 Prozent stärker als die chinesische und mehr als doppelt so stark zulegen wie die Weltwirtschaft. Die Börsen reagieren entsprechend.

Auch Länder wie Mexiko und Brasilien und ihre Aktienmärkte profitieren von der fortschreitenden Verschiebung der US-Lieferketten von China in die direkte amerikanische Nachbarschaft. Denn US-Investitionen ziehen zusätzliche Aufträge für die heimische Industrie nach sich.

Und Südkorea und Taiwan sind in puncto High-Tech und Digitalisierung mittlerweile unverzichtbare globale Schwergewichte mit qualitativ immer höherem Reifegrad. Apropos Taiwan, eine Invasion macht für die Chinesen wenig sind. Sie würden den Zugang zu hochleistungsfähigen Halbleitern verlieren und damit ihre wirtschaftlichen Probleme weiter erhöhen. Nicht zuletzt würden sie zum Paria-Staat. Dagegen spricht auch, dass die westliche Welt an der Ein-China-Politik festhält und Taiwan insofern nicht als eigenständigen Staat anerkennt. Auch diese Länder bieten positive Aktien-Perspektiven.

Grafik 3: Aktienmärkte der Schwellenländer

Dennoch befinden sich Aktien der Schwellenländer im „Sonderangebot“. Im Vergleich vor allem zu den USA verfügen sie über ein deutlich niedrigeres Kurs-Gewinn-Verhältnis. Das verleiht ihnen grundsätzlich weiteres Nachholpotenzial.

Grafik 4: KGV-Bewertung Aktienmärkte Schwellenländer, USA, Eurozone, Deutschland und Japan

Nicht zuletzt überflügelt das auf 12-Monatssicht erwartete Gewinnwachstum der Schwellenländer das der etablierten Industrieländer klar.

Grafik 5: Erwartetes Gewinnwachstum Schwellenländer, USA, Eurozone, Deutschland

Ohnehin ist der Begriff „Schwellenländer“ immer weniger zutreffend. Politische Reibungsverluste sind zwar noch vorhanden, ihre Dimension hat jedoch nachgelassen. Überhaupt hat sich die Qualität der Unternehmensbilanzen und Corporate Governance erheblich verbessert. Frühere Black Box-Modelle sind deutlich auf dem Rückzug.

Grafik 6: 5-jährige Kreditausfallprämien Schwellenländer

Schwellenländer-Anleihen als Alternative?

Staatsanleihen der Schwellenländer sind für risikofreudigere Anleger als Portfoliobeimischung interessant. So bieten 10-jährige Staatspapiere in Indien immer noch Renditen von rund sieben, in Mexiko und Brasilien sogar von neun und zehn Prozent.

Grafik 7: Rendite 10-jähriger Staatsanleihen Schwellenländer

Dass sich der Desinflationstrend auch in den Emerging Markets fortsetzt, spricht perspektivisch ebenso für ein Ende der dortigen geldpolitischen Restriktion. So hat die brasilianische Notenbank seit Sommer 2023 den Leitzins bereits um 2,5 Prozentpunkte gesenkt. Positive Ausstrahleffekte auf Anleihekurse sind zu erwarten.

Grafik 8: Inflationsraten Schwellenländer

Marktlage - Tech-Aktien als Alleinunterhalter…noch

Am US-Aktienmarkt geht die Jagd nach neuen Allzeithochs vor allem auf die bekannten dicken Fische aus dem High-Tech Bereich zurück. Dabei scheint es Anleger wenig zu stören, dass die Gewinnrendite der teuren US-Techwerte unter der Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen liegt.

Grafik 9: Gewinnrendite US-Technologiewerte und Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen

Denn die Tech-Schwergewichte halten die an sie gerichteten Wachstumserwartungen eindrucksvoll und rechtfertigen damit bislang ihre Top-Bewertungen. Tatsächlich haben die „Magnificent Seven“ ihren Umsatz im Vorjahresvergleich im Durchschnitt siebenmal stärker gesteigert als der Rest der Unternehmen aus dem S&P 500 und arbeiten zweieinhalbmal profitabler.

Allerdings bleibt die gleichgewichtete Variante des S&P 500 - bereinigt also um die starke Übergewichtung der Tech-Champions - hinter dem klassischen Index zurück, was eine nur geringe Marktbreite anzeigt.

Grafik 10: US-Aktienmarkt (S&P 500), klassisch und gleichgewichteter Index

Doch bieten in Amerika auch konjunkturzyklische Werte zukünftig eine Alternative, die deutlich günstiger zu haben sind und vom soft landing der US-Wirtschaft und von Steuer- und Wirtschaftserleichterungen in einer mutmaßlich zweiten Amtszeit Trumps profitieren. Ein grundsätzlich widerstandsfähiger US-Arbeitsmarkt untermauert die positiven Aussichten für Konsumtitel. Finanzwerte profitieren von einer im Zeitablauf wieder abnehmenden Risikovorsorge bei steigender Kreditnachfrage. Und für Industrietitel allgemein überbrachte zuletzt der Welt-Frühzykliker Caterpillar eine wieder frohere Konjunktur-Botschaft.

Grafik 11: KGV-Bewertung US-Branchen

Tatsächlich, die Welt-Börsen erhalten durch eine positiv überraschende Weltkonjunktur wieder mehr fundamentale Unterstützung.

Grafik 12: Ökonomische Überraschungsindices Welt und Welt-Aktienmarkt

Sentiment und Charttechnik DAX - Konsolidierung auf hohem Niveau

Neue Allzeithochs kann der DAX bislang zwar noch nicht erreichen. Doch Moll-Stimmung kommt ebenfalls nicht auf. Und seine Volatilität ist alles andere als mit Sorge zu betrachten.

Grafik 13: Kursschwankungen im DAX

Insgesamt sind die Zutaten für eine Fortsetzung der Rallye weiter vorhanden. Daher sollten Anleger zwischenzeitliche Rücksetzer als willkommene Kaufgelegenheit nutzen.

Charttechnisch liegen bei fortgesetzter Aufwärtsbewegung die nächsten Widerstände bei 17.003, 17.005 und 17.018 Punkten. Darüber liegen weitere Barrieren bei 17.050, 17.068, 17.115, 17.173 und 17.179. Setzt der Index zur Gegenbewegung nach unten an, trifft er bei 16.965, 16.917 und 16.889 auf erste Unterstützungen. Darunter liegen die nächsten Haltelinien bei 16.850, 16.825, 16.815, 16.752 und 16.750 Punkten.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725

Rechtliche Hinweise/Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer


Über den Autor

RSS-Feed


Baader Bank AG
Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieren und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit 1990. Robert Halver ist durch regelmäßige Medienauftritte, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen und als Kolumnist präsent.
Sie möchten Robert Halvers Kolumne zum Kapitalmarkt regelmäßig lesen? Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter "Halvers Kapitalmarkt-Monitor" mit dem Schwerpunkt Aktien. Darin nimmt der Baader-Experte die aktuelle Börsensituation in sachlicher Analyse unter die Lupe. Darüber hinaus greift er hintergründige Themen auf, die über den Tag hinaus ihre Gültigkeit haben. Außerdem darf die klassische Kolumne des wortgewaltigen Autors im typisch Halverschen Stil ("Halvers Börsenwoche") nicht fehlen.
Link zur aktuellen Ausgabe
Hier abonnieren
Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.