Montag, 14.06.2021 11:27 von Björn Junker, Chefredakteur GOLDINVEST.de | Aufrufe: 2124

Euro Sun Mining: Wichtiger Schritt im Genehmigungsprozess gemacht!

Die nächste Hürde im Genehmigungsverfahren für Rovina Valley ist genommen.

Wichtiger Erfolg für Euro Sun Mining (TSX ESM / WKN A2ARP6) in Rumänien: Das Unternehmen erhielt offiziell die Erlaubnis der Umweltschutzbehörde des Bezirks Hunedoara County, die Erstellung einer strategischen Umweltverträglichkeitsbewertung (Strategic Environmental Assessment bzw. SEA) in Angriff zu nehmen!

Die vorgeschriebene, öffentliche Kommentierungsphase von 18 Tagen ist verstrichen, ohne dass Kommentare eingereicht wurden, sodass Euro Sun nun die nächsten Schritte angehen kann. Das Unternehmen arbeitet jetzt mit der Umweltschutzbehörde daran, alle Abkommen und Stellungnahmen der Behörden zusammenzutragen, die für die Genehmigung des Planul Urbanistic Zonal (PUZ) – Landumwidmung – nötig sind, der Teil des SEA-Prozesses ist. Gleichzeit bereiten sich das Unternehmen und die Umweltschutzbehörde auf die öffentlichen Konsultationen vor, die im dritten Quartal dieses Jahres erfolgen sollen.

Wie Scott Moore, CEO von Euro Sun und zurzeit vor Ort in Rumänien, erklärte, sind alle Aspekte der ESG-Prinzipien entscheidend für den Erfolg des Kupfer- und Goldprojekts Rovina Valley – und die heute erhaltene Genehmigung stelle einen wichtigen Meilenstein im SEA-Prozess dar. Die häufigen, öffentlichen Kommunikationen des Unternehmens und die Präsenz von Euro Sun in den Gemeinden vor Ort habe dabei eine wichtige Rolle gespielt, glaubt Herr Moore.

Achtsamkeit in Umweltfragen sei ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Rovina Valley-Projekts, das so geplant sei, dass es über die gesamte Betriebsdauer möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt haben und die höchsten Anforderungen erfüllen werde. Man arbeite mit trockenem Abraum und es werde auch keinerlei Zyanid bei der Goldgewinnung verwendet, so der Euro Sun-CEO.

Das Rovina Valley-Projekt von Euro Sun Mining sollte von den aktuell starken Metallpreisen profitieren. In der Machbarkeitsstudie wurde nämlich ein konservativer Kupferpreis von 3,30 USD pro Pfund angesetzt und ein Goldpreis von nur 1.550 USD pro Unze Gold angenommen. Am Spotmarkt kostet Kupfer allerdings mit ca. 4,70 USD pro Pfund mittlerweile rund 40% mehr, während Gold mit mehr als 1.830 USD pro Unze ca. 18% höher liegt!

Damit, so Moore, steige der Nettobarwert des Projekts um ungefähr 125% von 447 Mio. USD auf 1,0 Mrd. USD! Dies zeige einmal mehr die Chance für Investoren auf, sich daran zu beteiligen, das Projektrisiko weiter zu senken, während Euro Sun seinen Genehmigungsprozess erfolgreich fortführt.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter: https://goldinvest.de/newsletter
Besuchen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/GOLDINVEST_de


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, es handelt sich vielmehr um werbliche / journalistische Veröffentlichungen. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und gemäß Paragraph 48f Absatz 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Auftraggeber, Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Euro Sun Mining halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht zwischen einer dritten Partei, die im Lager der Euro Sun Mining steht, und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ein Interessenkonflikt gegeben ist, zumal diese dritte Partei die GOLDINVEST Consulting GmbH für die Erstellung von Berichten zu Euro Sun Mining entgeltlich entlohnt. Diese dritte Partei kann ebenfalls Aktien des Emittenten halten, verkaufen oder kaufen und würde so von einem Kursanstieg der Aktien von Euro Sun Mining profitieren. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.


Über den Autor

RSS-Feed


GOLDINVEST.de
Björn Junker, Chefredakteur von GOLDINVEST.de, verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.