Montag, 19.09.2022 13:12 von GOLDINVEST.de | Aufrufe: 1325

Conico findet kilometerlange Fortsetzung des Zinkaderystems der historischen Blyklippen Mine

Auch auf dem Mestersvig-Zielegebiet hat Conico in dieser Saison einige Bohrungen durchgeführt. Und ein kilometerlanges Vererzungssystem nachgewiesen.

Mit einer Reihe von erfolgreichen Step-Out-Bohrungen entlang des vermuteten Zinkadersystems nahe der historischen Blyklippen Mine auf seinem Mestersvig Projekt in Ostgrönland hat Conico Ltd (ASX: CNJ; FRA: BDD) bestätigt, dass sich die Zn-Pb-Cu-Ag-Gänge der historischen Mine mit hoher Wahrscheinlichkeit über Kilometer fortsetzen.

Acht von zehn Bohrungen entlang des vermuteten Streichens der Zinkader durchteuften stark disseminierte und/oder Matrixsulfide. Die am weitesten entfernten Bohrungen BKDD003 (3,3 Meter mit vereinzelten Sulfiden auf 205,0 Metern) und SBDD005 (1,4 Meter stark disseminierte Sulfide aus 120,5 Metern) liegen knapp 9 Kilometer auseinander (siehe Abbildung 1). Die Stecke dazwischen gilt als aussichtsreiches Ziel, ebenso weitere 14 Kilometer an ungetesteten mineralisierten quarzaderhaltigen Verwerfungen im gesamten Projektgebiet.

Bisher liegen nur die geologischen Rohdaten der Bohrungen vor. Zn-, Pb- und Cu-Sulfide im Bohrkern wurden protokolliert Die Ergebnisse der Laborauswertung wird in den kommenden sechs bis acht Wochen erwartet. Die Exploration vor Ort wurde am 14. September für diese Saison abgeschlossen.


Abbildung 1: Die Karte zeigt den großen Abstand zwischen den Step-Out-Bohrungen entlang der Blyklippen Zinkader. Die am weitesten entfernten Bohrungen liegen fast 9 Kilometer auseinander.

Conicos geschäftsführender Direktor, Guy le Page, kommentierte: „Die Mineralisierung bei Mestersvig ist durch visuelle Untersuchungen leicht zu erkennen, wobei die meisten Bohrungen das erwartete Adersystem durchdringen, das bekanntermaßen Zink-, Blei-, Kupfer- und Silbermineralisierungen enthält. Es ist erfreulich zu sehen, dass sich die mineralisierte Ader entlang des Streichens fortsetzt, was beweist, dass unsere Modellierung korrekt ist, und wir sehen den Untersuchungsergebnissen mit Spannung entgegen.“

Rund fünf Kilometer östlich der Blyklippenader wurde bei Erkundungen am Standort Nuldal hochgradige Adern mit Bleimineralisierung an der Oberfläche gefunden, mit einem massiven Bleiglanzausbruch mit vereinzeltem Chalkopyrit von bis zu 1 m Dicke. (siehe Abbildung 2). Die mineralisierte Ader verläuft ungefähr parallel zu Blyklippen in N-S-Richtung. Sie enthält mehrere Galena-führende Aufschlüsse und weist auch eine Silbermineralisierung auf. Bereits im Jahr 2020 wurden hier zwei Gesteinssplitterproben entnommen, die einen Gehalt von 60,66 % Blei, 0,91 % Kupfer und 236 g/t Silber sowie 69,47 % Blei, 0,77 % Kupfer und 282 g/t Silber aufwiesen (Conico ASX-Meldung vom 8. Dezember 2020).

Die Bohrungen wurden mit zwei Diamantbohrgeräten durchgeführt, die sich im Besitz von Conico befinden und von Cartwright Drilling Inc. betrieben werden; die Unterbringung erfolgte in einem Explorationslager vor Ort. Die Bohrgeräte und die dazugehörige Ausrüstung werden bis zum Beginn der geplanten Feldsaison 2023 vor Ort bleiben.


Abbildung 2: Aufschluss von massivem Bleiglanz auf dem Nuldal-Prospekt (die weiße Markierung ist 12,0 cm lang).

Der Mestersvig-Graben ist das auffälligste Merkmal des Projektgebiets, das in einer 15-20 km langen antiklinalen Faltenstruktur inmitten weit verbreiteter Verwerfungen liegt. Der Graben ist 4 km breit und 12 km lang, wobei die westliche Grabenverwerfung die Blyklippen-Mine beherbergt, die zwischen 1956 und 1962 545.000 Tonnen Erz mit 9,3 % Blei und 9,9 % Zink produzierte.

Die Mineralisierung tritt in Form von verwerfungsgesteuerten epithermalen Blei-Zink-Adern mit Silber- und Kupferanteilen auf. Die Mineralisierung befindet sich in Quarzadern, die von der Oberfläche bis in unbekannte Tiefe eine Mächtigkeit von 2-50 m aufweisen. Die Adern stehen größtenteils in Zusammenhang mit den Randverwerfungen des Mestersvig-Grabens, treten aber auch in distaler Richtung auf und sind im gesamten Projektgebiet weit verbreitet. Bei den Erzmineralien handelt es sich in der Regel um massives Sphalerit und Bleiglanz mit geringem Chalkopyrit und Baryt.

Fazit: Wie schon auf seinem Ryberg Projekt ist Conico in der Explorationssaison 2022 auch auf seinem zweiten Projekt in Ostgrönland, Mestersvig, hinter den selbst gesteckten Zielen zurückgeblieben. Der Grund ist für beide Projekte derselbe: Conico hatte, wie vom Unternehmen zwischenzeitlich signalisiert, keine zuverlässige Bohrcrew vor Ort. Deshalb wurden auf Mestersvig insgesamt nur zehn Bohrungen niedergebracht, rund ein Drittel dessen, was sich die Geologen vorgenommen hatten. Das ist einerseits jammerschade und eine Verschwendung von wertvollen Ressourcen, andererseits bestätigen die erfolgreichen Bohrungen immerhin die Hypothese, dass sich das Blyklippen-Adersystem über Kilometer erstreckt. Die parallele Nuldal-Struktur zeigt zusätzlich, wie prospektiv das Mestersvig Projekt ist. Trotz der missratenen Explorationssaison zeichnet sich ab, dass Mestersvig locker das Zeug für ein Stand-Alone-Projekt für Zn-Pb-Cu-Ag besitzt. Die unternehmerische Frage dürfte sein, wie man die Exploration künftig organisiert und wie man sie am besten finanziert.

Jetzt den Goldinvest-Newsletter abonnieren!
Folgen Sie Goldinvest auf Youtube!


Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH veröffentlicht auf https://goldinvest.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH und/oder Partner, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Conico Ltd halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die GOLDINVEST Consulting GmbH von Conico Ltd für die Berichterstattung zum Unternehmen entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenskonflikt.


Über den Autor

RSS-Feed


GOLDINVEST.de
Schon seit dem Jahr 2001 kommentieren wir auf GOLDINVEST.de das aktuelle Geschehen an den Aktien- und Rohstoffmärkten und verfolgen dabei die Entwicklung wachstumsstarker Gesellschaften mit hohem Potenzial – auch über lange Zeiträume. Wir konzentrieren uns auf ausgewählte Minen- und Explorationsgesellschaften, wobei wir die Sektoren der Edel- und Industriemetalle genauso abdecken wie die derzeit stark gefragten Batteriemetalle. Wir covern aber darüber hinaus auch Technologieunternehmen oder Biotechnologiefirmen aus Nordamerika oder Australien, wenn uns deren Equity Story überzeugt. Die Redaktion von GOLDINVEST.de bietet ihren Lesern exklusive Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Märkten. Wir sprechen mit Unternehmern, Brokern, Experten und vielen anderen Spezialisten aus unserem Netzwerk und bemühen uns stets darum, Ihnen Informationen aus erster Hand zu liefern. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass GOLDINVEST.de für seine Leser immer auf der Suche nach spannenden neuen Gesellschaften ist, die Potenzial auf erhebliche Wertsteigerung bieten. GOLDINVEST.de führt deshalb regelmäßig exklusive Interviews mit dem Management dieser Gesellschaften. Wir wollen, dass sich unsere Leser Ihr Urteil zu einzelnen Unternehmen selbst bilden können und gehen deshalb gerne auch mal in Details, wie sie sonst nur für professionelle Investoren zugänglich sind. Unser Ziel ist es, den Informationsnachteil deutscher Investoren gegenüber den Profis aus dem Heimatland der jeweiligen Gesellschaft bestmöglich auszugleichen.
Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.