Warnstreik der Gewerkschaft Verdi
Montag, 04.03.2024 06:05 von | Aufrufe: 221

ITB/DER Touristik: Mehrarbeit durch Streiks- keine Buchungszurückhaltung

Warnstreik der Gewerkschaft Verdi ©Jonas Priester https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die Streiks im Luftverkehr und bei der Bahn in Deutschland belasten zunehmend die Reisebranche. "Wir sehen sicherlich den zunehmenden Missmut der Reisenden und auf unserer Seite natürlich auch die deutliche Mehrarbeit in der Abwicklung, die unsere Teams schwer belastet", sagte DER-Touristik-Zentraleuropachef Ingo Burmester der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Start der Reisemesse ITB (5. bis 7. März) in Berlin. Eine Verunsicherung der Gäste, die sich in Buchungen niederschlagen würde, stellt der Reisekonzern aber nicht fest.

"Im Gegenteil: Die Sehnsucht nach Sonne und Strand ist auch aktuell wieder sehr groß", berichtete Burmester. Die Zahl der Gäste aus Deutschland für den Sommer liegt nach seinen Angaben (Stand: Mitte Februar) bislang 33 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Der Buchungsumsatz stieg um 47 Prozent. Gemessen an dem Vor-Corona-Jahr 2019 liege die Zahl der Reisenden aus Deutschland in etwa auf dem damaligen Niveau und der Umsatz darüber. "Wir sehen also, dass die Nachfrage weiter zunimmt; Reisen bleibt auch 2024 Priorität".

Billiger wird es in diesem Jahr allerdings nicht: "Wir gehen aktuell von niedrigen Preissteigerungen aus, die sich im mittleren einstelligen Prozent-Bereich bewegen", sagte Burmester. Viele Reisende legten sich inzwischen wieder frühzeitig fest, um von Frühbucher-Rabatten zu profitieren. In der Corona-Pandemie hatten sich Sonnenhungrige mit frühen Buchungen wegen der großen Unsicherheit zurückgehalten.

Keine nachträglich höheren Ticketpreise wegen Ticketsteuer

Hinzu kommt die geplante Anhebung der Ticketsteuer zum 1. Mai. "Die Erhöhung geht natürlich mit höheren Flugpreisen einher", sagte der Manager. Beim nach Tui zweitgrößten europäischen Reisekonzern werde es keine nachträgliche Preiserhöhung der Flugtickets geben. Es gibt zudem auch weiterhin preiswerte Alternativen, wie zum Beispiel Reisen in die Türkei oder Tunesien.

Die Türkei, Spanien und Griechenland sind Burmester zufolge auch in diesem Sommer die Top-3 Ziele bei Urlaubern aus Deutschland, die über den Veranstalter Dertour und die Schwestermarken gebucht haben. Nach vergangenen Hitzerekorden in vielen Mittelmeer-Ländern wächst aber das Interesse an Ländern im Norden. "Die Skandinavien-Buchungen legen in diesem Sommer deutlich zu und zählen zu den Top 10 der Aufsteiger auf der Kurz- und Mittelstrecke", berichtete Burmester./mar/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

6,576
-2,17%
TUI Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur TUI Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News