Ein Gespräch mit Vizekanzler Robert Habeck
Montag, 04.03.2024 06:20 von | Aufrufe: 226

Habeck: Haben auf dem Gebiet der Sicherheit zu lange zu wenig getan

Ein Gespräch mit Vizekanzler Robert Habeck ©Jan Zappner/re:publica

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat sich für eine Stärkung der militärischen Forschung in Deutschland ausgesprochen. "Wir müssen bei Sicherheit und Wehrfähigkeit besser werden. Und besser werden heißt auch, Innovationen zu stärken", sagte der Grünen-Politiker dem "Handelsblatt". Andere Länder wie Israel seien in dem Gebiet weiter. "Die dort vibrierende Start-up-Branche ist auch aus dem militärischen Komplex erwachsen: Drohnen, Hightech, Cybersecurity. Aus der Arbeit daran entstanden viele Nebenprodukte", erläuterte Habeck.

Deutschland habe dagegen "in der leider irrigen Hoffnung, der ewige Frieden habe den Kontinent erreicht" auf dem Gebiet der Sicherheit lange zu wenig getan. "Im Grunde haben wir auch bei der Innovation und Forschung abgerüstet", sagte Habeck. Defensive Waffen wie etwa Abfangdrohnen auf Hightech-Basis hätte Deutschland "am besten schon vor Jahren haben sollen".

Bedrohungsszenarien könnten angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine Realität werden. "Deshalb sind wir gut beraten, unsere Sicherheit und Wehrfähigkeit zu stärken. Cybersecurity, Künstliche Intelligenz oder digitale Abfangsysteme gehören dazu."/stz/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News