Goldpreis deutlich über 2.000 Dollar

Donnerstag, 30.11.2023 17:44 von Feingold Research - Aufrufe: 298

goldbarren12Der Goldpreis kann angesichts neuer Zinssenkungsfantasien in dieser Woche kräftigt profitieren.

Wichtigste Punkte:

  • Goldpreis deutlich über 2.000 Dollar – Anleger hoffen auf umsichtige Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks
  • EU-Inflation fällt ersten Schätzungen nach weiter – Zinssenkungsfantasien nehmen an Fahrt auf
  • „Fed-Watch-Tool“ signalisiert Zinspause am 13.12. – Fed-Vertreter mit taubenhafter Rhetorik

Handeln Sie den Goldpreis (z. B. ISIN: DE000A22YBV3) mit Knock-Out-Zertifikaten. Mit Knock-Out-Zertifikaten können Sie 24/5 auf die Märkte reagieren, sobald sich eine Gelegenheit bietet. Eröffnen Sie ein Konto zum Einstieg oder üben Sie mit einem Demokonto.

Goldpreis Chart auf Monatsbasis

GoldQuelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Goldpreis deutlich über 2.000 Dollar – Anleger hoffen auf umsichtige Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks

Der Goldpreis kann angesichts neuer Zinssenkungsfantasien in dieser Woche kräftig profitieren. Auch die Inflationsentwicklung in der Eurozone dürfte auf Anlegerinteresse stoßen. Auf Wochensicht ergibt sich ein Plus von 1,85 Prozent. Mit über 2.038 Dollar je Feinunze kann sich das Edelmetall damit weiterhin oberhalb der psychologischen 2.000-Dollar-Marke behaupten.

EU-Inflation fällt ersten Schätzungen nach weiter – Zinssenkungsfantasien nehmen an Fahrt auf

Die Teuerung im Euroraum ist dank einer mauen Konjunktur und des restriktiven Kurses der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich langsamer gestiegen. Im November lag der Preisdruck in der Alten Welt einer ersten Schätzung zufolge bei 2,4 Prozent (per Jahresmonatsvergleich) und damit deutlich niedriger als die Erwartungen (2,7 Prozent) und dem Vormonatswert (2,9 Prozent). Die Kernrate der Teuerung notierte bei 3,6 Prozent und damit ebenfalls unter den Erwartungen (3,9 Prozent). Im Monat zuvor wurden hier noch 4,2 Prozent ausgewiesen.
Rückläufige Teuerungsdaten nähren in Anlegerkreisen zusehends die Fantasie, dass die Europäische Zentralbank (EZB) schon bald an den berüchtigten Zinsschrauben nach unten drehen könnte.

Die Kernausgaben für den persönlichen Konsum lagen in den USA bei 3,0 Prozent und damit so hoch wie erwartet (3,0 Prozent). Im Oktober hatte der Wert noch bei 3,4 Prozent gelegen.

„Fed-Watch-Tool“ signalisiert Zinspause am 13.12. – Fed-Vertreter mit taubenhafter Rhetorik

Das Fed-Watch-Tool der CME Group taxiert die Chance für eine Zinspause auf der letzten Notenbanksitzung des Jahres am 13.12. aktuell auf 95,6 Prozent und damit etwas niedriger als gestern (97,1 Prozent). Vor einem Monat hatte die Wahrscheinlichkeit dafür allerdings noch 74,4 Prozent betragen. Für Mai gehen Börsianer verstärkt von ersten Zinssenkungen aus.

Positiv aufgenommen haben dürften Goldanleger auch die jüngsten Worte durch Fed-Direktor Christopher Waller.
“Die Inflationsraten entwickeln sich so, wie ich es mir gedacht habe”, sagte Waller, welcher als einflussreiche Stimme in der Zentralbank fungiert, am Dienstag gegenüber der Denkfabrik American Enterprise Institute.

“Ich bin zunehmend zuversichtlich, dass die Politik derzeit gut positioniert ist, um die Wirtschaft zu verlangsamen und die Inflation wieder auf 2 % zu bringen”, sagte er, und auch “einigermaßen zuversichtlich”, dies ohne einen starken Anstieg der Arbeitslosenquote zu erreichen, die derzeit bei 3,9 % liegt.
Die taubenhafte Rhetorik nährt in Anlegerkreisen zusehends die Zinssenkungsfantasien jenseits des Atlantiks, was nicht zuletzt zinslosen Anlagen wie etwa Gold in die Karten spielt.

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News

Kurse

2.130,96 $
+0,68%
Gold Realtime-Chart
Werbung

Weiter aufwärts?

Kurzfristig positionieren in Gold
UM16ST
Ask: 10,86
Hebel: 20,65
mit starkem Hebel
Zum Produkt
UK89ZB
Ask: 28,02
Hebel: 6,99
mit moderatem Hebel
Zum Produkt
Smartbroker
UBS
Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: UM16ST,UK89ZB,. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung. Der Emittent ist berechtigt, Wertpapiere mit open end-Laufzeit zu kündigen.