Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild).
Mittwoch, 24.04.2024 05:56 von | Aufrufe: 100

Gegenwind für Unverpackt-Läden - Tiefpunkt aber überwunden

Ein Mann liest Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com

BERLIN/NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die gestiegenen Lebenshaltungskosten machen den Unverpackt-Läden in Deutschland zu schaffen. Etliche mussten im vergangenen Jahr aufgeben. Derzeit sind beim Verband der Unverpackt-Läden bundesweit 235 dieser Geschäfte verzeichnet, die Verpackungsmüll vermeiden wollen. Das waren 50 weniger als noch vor einem Jahr. Doch der Tiefpunkt ist nach Ansicht einer Expertin überwunden.

"Unverpackt trifft immer noch den Nerv der Menschen", sagt die Nachhaltigkeitsexpertin Petra Süptitz vom Marktforschungsunternehmen NIQ/GfK in Nürnberg. Eine Befragung im Januar habe ergeben, dass sich 69 Prozent der Befragten wünschten, mehr Produkte ohne Verpackung kaufen zu können.

Allerdings reagierten die Verbraucherinnen und Verbraucher immer noch sehr preisbewusst. Viele suchten nach Angeboten und günstigen Produkten, sagt Süptitz. Doch es gebe Anzeichen für eine Trendwende. Das Qualitätsbewusstsein steige, und es werde nicht mehr nur das Nötigste gekauft. "Aber die Unverpackt- und Bio-Läden können davon aktuell noch nicht profitieren."

Aus ihrer Sicht ist das Schlimmste für die Unverpackt-Läden jedoch überstanden. Die Läden, die es mit guten Konzepten, Service und Ambiente bisher geschafft hätten, würden wahrscheinlich auch weiterhin bestehen, meint Süptitz. Nach Angaben des Unverpackt-Verbands ist die Zahl der Ladenschließungen derzeit gering. 63 neue Läden seien in Planung./igl/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News