Batterien (Symbolbild).
Donnerstag, 22.02.2024 15:10 von | Aufrufe: 588

Fortschritte bei Varta nach Cyberattacke

Batterien (Symbolbild). pexels.com

ELLWANGEN (dpa-AFX) - Nach einer Cyberattacke auf den Batteriehersteller Varta kann das Unternehmen voraussichtlich erste Teile seiner Produktionsanlagen bald wieder anlaufen lassen. Kommende Woche könnte es so weit sein, teilte Varta am Donnerstag mit. Wann die Produktion vollständig wieder aufgenommen werde, ist den Angaben zufolge noch offen. Inzwischen sei klar, dass eine organisierte Hackergruppe hinter dem Angriff auf die IT-Systeme stehe, hieß es weiter.

Alle fünf Produktionsstandorte, drei davon in Deutschland und jeweils einer in Rumänien und Indonesien, sowie die Verwaltung sind davon betroffen. Die Polizei ermittele, weitere Details wollte Varta nicht nennen. Auch die Höhe des Schadens wurde nicht mitgeteilt. Varta hatte die IT-Systeme und damit auch die Produktion aus Sicherheitsgründen selbst heruntergefahren, als der Cyberangriff vor einer Woche festgestellt wurde.

Das Unternehmen schrieb zuletzt rote Zahlen. Im Frühjahr des vergangenen Jahres sah es sich zu einem Umbau gezwungen und kündigte infolge eines Sparprogramms die Streichung von weltweit rund 800 Stellen an. Geprüft werde aktuell, wie sich der Cyberangriff auf die laufende Restrukturierung auswirken könnte, hieß es weiter./avg/rwi/DP/nas


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

9,13
+4,43%
Varta AG Realtime-Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur Varta Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News