Ein Richterhammer (Symbolbild).
Donnerstag, 18.04.2024 15:40 von | Aufrufe: 191

Fehmarn will gegen Bau der Hinterlandanbindung klagen

Ein Richterhammer (Symbolbild). pexels.com

FEHMARN (dpa-AFX) - Die Stadt Fehmarn und der Wasserbeschaffungsverband (WBV) Fehmarn wollen vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen den Bau der Hinterlandanbindung des geplanten Ostseetunnels klagen. Das habe die Stadtvertretung in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen, sagte Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber am Donnerstag. Einer der Kernpunkte der Klage sei die Wasserversorgung der Insel, die durch die Bauarbeiten für die Schienenanbindung gefährdet sein könnte, sagte Weber. Die "Lübecker Nachrichten" hatten zuvor darüber berichtet.

Die Trinkwasserbehälter des Wasserwerkes der Insel liegen nach Angaben Webers in unmittelbarer Nähe der zukünftigen Baustelle. Entsprechende Hinweise des WBV seien bislang nicht gehört worden, sagte Weber. Die Klage sei die letzte Möglichkeit, Schaden von der Gemeinde abzuwenden.

Die Klage muss bis zum 3. Mai eingereicht sein. Danach haben Fehmarn und der WBV zehn Wochen Zeit, die Klage zu begründen. "Wir sind aber bereit, die Klage zurückzuziehen, wenn wir uns mit der Deutschen Bahn in entscheidenden Punkten einigen können", sagte Weber.

Nach Angaben der Bahn besteht seit Mitte März Baurecht für die Hauptarbeiten auf Fehmarn. Mitte April soll der Rückbau der Gleise von Puttgarden zum Inselhauptort Burg beginnen./ems/DP/stw


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News