Frachthafen mit Kranbrücken und Frachtflugzeug. (Symbolbild)
Montag, 04.03.2024 21:16 von | Aufrufe: 425

Fast 30 Millionen Tonnen Fracht auf ukrainischem Seekorridor transportiert

Frachthafen mit Kranbrücken und Frachtflugzeug. (Symbolbild) © thitivong / iStock / Getty Images Plus / Getty Images http://www.gettyimages.de/

KIEW (dpa-AFX) - Ungeachtet russischer Drohungen hat die Ukraine in gut einem halben Jahr über ihren Seekorridor auf dem Schwarzen Meer fast 30 Millionen Tonnen Fracht transportiert. Das sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag in seiner abendlichen Videoansprache. "Das ist in Zeiten des Krieges sehr beachtlich", sagte Selenskyj in Kiew. "Ich bin allen dankbar, die in unseren Häfen und auf den Schiffen arbeiten, und allen, die für den Betrieb des Seekorridors und seine Sicherheit sorgen."

Die Frachtmenge hat damit schon fast die Marke von 33 Millionen Tonnen Getreide erreicht, die von Juli 2022 bis Juli 2023 im Rahmen der sogenannten Schwarzmeer-Getreide-Initiative ausgeführt worden waren. Moskau hatte im Juli 2023 diese von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelte Vereinbarung aufgekündigt. Direkt danach begann Russland mit schweren Luftangriffen auf die ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer und an der Donau.

Im August 2023 richtete die Ukraine einen eigenen Schifffahrtskorridor ein aus ihren Seehäfen in Richtung der türkischen Meerengen - ohne Moskauer Sicherheitsgarantien. Die Route ist seitdem stark genutzt worden, auch wenn es einige russische Angriffe auf Frachter gab und ein Restrisiko bleibt. Militärisch hat die Ukraine russische Kampfflugzeuge und Marineschiffe weitgehend aus dem Westen des Schwarzen Meeres verdrängt.

Selenskyj berichtete in seiner Videoansprache von einer Reihe einzelner Beratungen mit den Führungen von Armee und Geheimdiensten. Durch die Auslandsaufklärung sei Kiew über die nächsten Schritte Russlands informiert, sagte der Präsident. "Wir wissen, welche Dokumente auf dem Schreibtisch des Feindes liegen und was sein nächster Plan ist", behauptete Selenskyj, ohne Details zu nennen. Die Ukraine wehrt seit über zwei Jahren eine großangelegte russische Invasion ab./fko/DP/jha


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News