Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild)
Montag, 27.05.2024 17:05 von | Aufrufe: 145

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 27.05.2024 - 17.00 Uhr

Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild) ©unsplash.com

Frankreichs Notenbankchef: Zinssenkung im Juli nicht ausschließen

FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte eine schnelle Zinssenkung nach einem ersten Schritt nicht ausschließen. Diese Ansicht vertritt der Notenbankchef Frankreichs, Francois Villeroy de Galhau, in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der "Börsen-Zeitung". Aktuell steuert die EZB auf einen ersten Zinsschritt Anfang Juni zu. Villeroy de Galhau sitzt im geldpolitischen Rat der EZB.

ROUNDUP: Ifo-Geschäftsklima stagniert im Mai

MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai nach drei Anstiegen in Folge unter dem Strich nicht verändert. Das Ifo-Geschäftsklima lag stabil bei 89,3 Punkten, wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs auf im Schnitt 90,4 Punkte erwartet.

ROUNDUP/Haushaltsverhandlungen auf Spitzenebene: Scholz schaltet sich ein

BERLIN - Die Bundesregierung will auf Spitzenebene Lösungen im Haushaltsstreit suchen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die fünf Ministerinnen und Minister, die sich beim Etat 2025 nicht an Sparvorgaben halten wollen, jeweils zu Gesprächen einladen. An den Treffen sollen neben Scholz auch Finanzminister Christian Lindner (FDP) sowie Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) teilnehmen.

Ägyptische Armee: Soldat bei Schusswechsel nahe Gaza-Grenze getötet

KAIRO/GAZA/TEL AVIV - Bei dem Schusswechsel mit israelischen Truppen nahe der Grenze zum Gazastreifen ist ein ägyptischer Soldat getötet worden. Das teilte der Sprecher des ägyptischen Militärs am Montag mit. Es ist das erste öffentlich bekannte Todesopfer in den Reihen des ägyptischen Militärs seit Beginn des Gaza-Kriegs Anfang Oktober.

ROUNDUP: China, Südkorea und Japan sehen Zusammenarbeit wieder auf Kurs


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

SEOUL - Die drei ostasiatischen Wirtschaftsmächte Südkorea, China und Japan sehen ihre Zusammenarbeit durch ihr erstes Dreier-Gipfeltreffen seit viereinhalb Jahren wieder auf Kurs. Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol und die Ministerpräsidenten Japans und Chinas, Fumio Kishida und Li Qiang, einigten sich bei ihrem Treffen am Montag in Seoul darauf, die Wirtschaftsbeziehungen zu vertiefen und die Verhandlungen über ein gemeinsames Freihandelsabkommen wiederzubeleben. Zugleich betonten sie, am Ziel einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel festzuhalten.

ROUNDUP 2/Lauterbach: 'Explosionsartiger' Anstieg bei Pflegebedürftigen

BERLIN - Trotz eines massiven Anstiegs bei den Pflegebedürftigen sieht Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) keine Chance mehr auf eine Pflegereform in dieser Wahlperiode. "Demografisch bedingt wäre 2023 nur mit einem Zuwachs von rund 50 000 Personen zu rechnen gewesen. Doch tatsächlich beträgt das Plus über 360 000", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag). "Woran das liegt, verstehen wir noch nicht genau." In der Pflegeversicherung gebe es "ein akutes Problem".

EZB-Chefvolkswirt Lane: Geldpolitik muss dieses Jahr restriktiv bleiben

LONDON - Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) muss trotz absehbarer Lockerungen in diesem Jahr restriktiv bleiben. Diese Einschätzung vertrat EZB-Chefvolkswirt Philip Lane in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times".

Lindner pocht im Haushaltsstreit auf Sparkurs

BERLIN - Bundesfinanzminister Christian Lindner pocht bei den Haushaltsberatungen weiter auf seinen Sparkurs und die Einhaltung der Schuldenbremse. "Wir müssen bei einem Haushalt, der zur Verfassung und zur wirtschaftlichen Lage passt, rauskommen", sagte der FDP-Chef in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" am Sonntagabend. Man könne auch aus wirtschaftlichen Gründen nicht immer neue Schulden machen. FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai sagte der "Bild" (Montag): "Alle Minister sind in der Pflicht, ihren Etat gemäß geltendem Finanzplan aufzustellen - Mehrausgaben oder die Aufweichung der Schuldenbremse kann es nicht geben."

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News