Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild).
Freitag, 08.12.2023 16:59 von | Aufrufe: 361

Devisen: Euro nach Berg- und Talfahrt zum US-Dollar wenig verändert

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt zum US-Dollar wenig verändert. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0779 Dollar. Sie bewegte sich so knapp unter dem Niveau vom Morgen. Nach einem robusten US-Arbeitsmarktbericht war der Euro zeitweise bis auf 1,0725 Dollar (Dollarkurs) gefallen. Er erholte sich jedoch rasch wieder. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0777 (Donnerstag: 1,0771) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9279 (0,9284) Euro.

Der US-Arbeitsmarkt hat sich im November stärker entwickelt als von Ökonomen erwartet. So ist die Beschäftigung etwas deutlicher gestiegen als prognostiziert. Die Arbeitslosenquote ist entgegen den Erwartungen gesunken. Zudem sind die Stundenlöhne stärker gestiegen als erwartet. Die Daten dürften der US-Notenbank ihren Kampf gegen die Inflation erschweren, da steigende Löhne die Inflationsentwicklung treiben.

"Dies bedeutet in der Gesamtschau, dass die Spekulationen, die US-Notenbank werde schon im ersten Quartal eine Zinssenkungsphase einläuten, einen herben Dämpfer erlitten haben", kommentierte Dirk Chlench, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg. "Daran ändert auch der Einwand nichts, dass der Beschäftigungsanstieg durch die Rückkehr der Streikenden in der Automobilindustrie und der Filmwirtschaft an ihren Arbeitsplatz nach oben verzerrt ist."

Der Dollar legte nach den Arbeitsmarktdaten zunächst zu. Nach Veröffentlichung des Konsumklimas der Universität von Michigan konnte der Euro seine Verluste jedoch rasch aufholen. Die Inflationserwartungen der US-Verbraucher gingen unerwartet deutlich zurück. Auf Sicht von einem Jahr sanken sie von 4,5 auf 3,1 Prozent. Der Rückgang ist der stärkste seit 22 Jahren. Auch die längerfristigen Erwartungen gaben nach. Die Inflationserwartungen stehen an den Finanzmärkten besonders im Fokus, da sie für die Geldpolitik der Fed eine große Rolle spielen. Im Gegensatz zum Arbeitsmarktbericht sprechen sie eher für eine absehbare Lockerung der Geldpolitik.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8569 (0,8575) britische Pfund, 155,53 (156,18) japanische Yen und 0,9438 (0,9446) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (Goldkurs) wurde am Nachmittag in London mit 2010 Dollar gehandelt. Das waren 17 Dollar weniger als am Vortag. /jsl/jha/


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

Werbung

Mehr Nachrichten zum Kurs EUR/USD (Euro / US-Dollar) kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.