Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild).
Montag, 12.02.2024 16:36 von | Aufrufe: 240

Devisen: Euro gerät zum Wochenstart unter Druck

Banknoten verschiedener Währungen (Symbolbild). pexels.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zu Wochenbeginn unter Druck geraten. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0760 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Kurzzeitig war der Kurs über 1,08 Dollar (Dollarkurs) gestiegen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0773 (Freitag: 1,0772) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9282 (0,9283) Euro.

Belastet wurde der Euro vom steigenden US-Dollar. Fundamentale Impulse gab es allerdings so gut wie keine. In China und einigen anderen asiatischen Ländern herrscht wegen des dortigen Neujahresfests Ruhe. Auch in großen südamerikanischen Ländern wie Brasilien ruht die Aktivität wegen Karneval. In Europa und den USA wurden im Tagesverlauf keine entscheidenden Konjunkturdaten veröffentlicht.

Nach wie vor dreht sich am Devisenmarkt viel um die Geldpolitik. Von der US-Zentralbank Fed wird ebenso wie von der EZB die geldpolitische Wende erwartet. Allerdings ist fraglich, wann sie kommt und wie stark sie ausfällt. Während von der Federal Reserve die erste Zinssenkung Anfang Mai erwartet wird, dürfte die EZB etwas später nachziehen. Hintergrund der anvisierten Lockerungen ist die rückläufige Inflation, die den Währungshütern Spielraum für Zinssenkungen bietet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85391 (0,85440) britische Pfund, 160,51 (161,00) japanische Yen und 0,9430 (0,9432) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (Goldkurs) wurde am Nachmittag in London mit 2015 Dollar gehandelt. Das waren knapp zehn Dollar weniger als am Freitag./bgf/jsl/he


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

Werbung

Mehr Nachrichten zum Kurs EUR/USD (Euro / US-Dollar) kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News