Ein Spieltisch in einem Casino (Symbolbild).
Donnerstag, 18.04.2024 06:29 von | Aufrufe: 207

Bayern: Landesstelle Glücksspielsucht kritisiert staatliches Online-Casino

Ein Spieltisch in einem Casino (Symbolbild). © vadimguzhva / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Tausende Euro bei Poker, Black Jack oder Roulette im Internet setzen - dass das in Bayern nun erstmals auch von staatlicher Seite angeboten wird, löst bei Spielsucht-Experten Kritik und Sorge aus. "Wir sehen das sehr kritisch", sagte der Geschäftsführer der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern, Konrad Landgraf, der Deutschen Presse-Agentur. "Das Angebot erhöht die Nachfrage. Bisher war der große Vorteil der staatlichen Spielbanken, dass es sie nur an neun Standorten gibt. Durch die Möglichkeit, online am Casinospiel teilzunehmen, sind die Angebote der Spielbanken überall in Bayern verfügbar."

Diese Bedenken habe die Landesstelle zwar schon in einer Stellungnahme zur jüngsten Änderung des Ausführungsgesetzes zum Glücksspielstaatsvertrags geäußert. Zum konkreten Angebot der bayerischen Lotterie- und Spielbankverwaltung sei der Fachbeirat Glücksspielsucht, der die Länder eigentlich laut Staatsvertrag dazu beraten soll, aber nicht gefragt worden, sagte Landgraf. "Wir sind der Meinung, dass es sich hier um ein neues Angebot handelt, und hätten uns gewünscht, gehört zu werden. Die Anbieterseite sieht das aber anders."

Die Spielbankverwaltung hatte am Dienstag mitgeteilt, als erster staatlicher Anbieter in Deutschland ein Online-Casino anzubieten - als Ergänzung zu den neun Spielbanken im Freistaat. Es gehe um ein "modernes, seriöses und sicheres Spielangebot".

Die Spielteilnahme sei nur für Spieler ab 18 Jahren mit Wohnsitz und Aufenthalt in Bayern möglich. Individuelle Einsatz- und Verlustlimits, Spielersperren, Verbot von parallelen Spielen und Identifizierungs- und Authentifizierungsverfahren sowie ein automatisiertes System zur Früherkennung von suchtgefährdeten Spielern sollten demnach ein sicheres, verantwortungsbewusstes Spiel gewährleisten.

Landesstellen-Geschäftsführer Landgraf sieht dennoch Schwachstellen beim Schutz suchtgefährdeter Spieler. Die Sperrdatei funktioniere zwar recht gut, aber dennoch könnten Spieler bei dem neuen Angebot schnell viel Geld verlieren: "Wenn man das Einzahlungslimit von 1000 Euro auf 10 000 Euro im Monat erhöhen kann, in Ausnahmefällen sogar auf 30 000 Euro, bietet dieses Online-Casino kaum mehr einen Schutz."

Die Landesstelle für Glücksspielsucht in Bayern schätzt, dass mehr als 200 000 Menschen im Freistaat süchtig nach Glücksspiel sind. Eine Mehrheit der Betroffenen, die in bayerischen Beratungsstellen Hilfe suchten, spielte in den Jahren 2021 und 2022 demnach bevorzugt im Internet. Besonders beliebt waren bei den Betroffenen in diesem Bereich den Angaben zufolge Automatenspiele und Sportwetten. Dahinter folgten Online-Casinospiele - die damals noch nicht von staatlicher Stelle angeboten wurden./fjm/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Kurse

450,00
-0,88%
Lotto24 AG Neu Chart
34,90
-1,41%
ZEAL Network SE Realtime-Chart
Werbung

Mehr Nachrichten zur ZEAL Network SE Aktie kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News

ARIVA.DE Redaktion Thumbnail
14:22 - ARIVA.DE Redaktion