Annalena Baerbock bei der Veranstaltung
Montag, 11.12.2023 06:36 von | Aufrufe: 630

Baerbock: Unterstützung für Ukraine in unserem Sicherheitsinteresse

Annalena Baerbock bei der Veranstaltung "Europa im Aufbruch? Ideen für eine progressive Politik" in der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin ©stephan-roehl

BERLIN (dpa-AFX) - Außenministerin Annalena Baerbock hat vor Beratungen der EU-Ressortkollegen in Brüssel die Bedeutung der Hilfen für die Ukraine im Krieg gegen Russland unterstrichen. Es sei in diesen Tagen in Europa immer öfter von "Ermüdung" die Rede. Und manche fragten, ob es nicht langsam reiche mit der Unterstützung der Ukraine, schrieb die Grünen-Politikerin in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (online Sonntag, Print Montag).

Sie betonte aber: "Wir unterstützen die Ukraine nicht nur aus Loyalität zu einem Freund. Wir unterstützen sie, damit sie ihre Menschen aus der Hölle befreit. Und weil es in unserem eigenen Sicherheitsinteresse ist." Es seien die "mutigen Männer und Frauen in der Ukraine", die verhindert hätten, dass der Krieg auf andere europäische Länder wie Moldau übergreife. Die Behauptung, dass die internationale Unterstützung wirkungslos sei, sei falsch.

Die Ukraine habe mehr als die Hälfte der seit Februar 2022 besetzten Gebiete befreien können und Russlands Flotte im Schwarzen Meer in die Defensive getrieben, schrieb Baerbock. Forderungen nach einem "Einfrieren" des Krieges hielt Baerbock entgegen, dass die Ukraine dadurch ihrer Souveränität und Identität beraubt würde. Zudem bestünde in dem Fall "die russische Bedrohung für Europas Sicherheit" fort. "So sehr wir uns alle ein Ende des Kriegs wünschen, ein "Einfrieren" des Konflikts wäre das Gegenteil: ein "Einfrieren" des Unrechts", schrieb die Außenministerin. Dazu dürfe es nicht kommen.

Die Außenminister und Außenministerinnen der EU-Staaten treffen sich an diesem Montag zu ihrer letzten regulären Sitzung in diesem Jahr in Brüssel. Dabei geht es auch um die weitere Unterstützung der Ukraine im Krieg gegen Russland. Mit Blick auf die Ukraine stellt sich derzeit unter anderem die Frage, wie weitere Militärhilfen finanziert werden sollen. Ein Vorschlag des Außenbeauftragten Josep Borrell, bis Ende 2027 eine Summe von 20 Milliarden Euro bereitzustellen, scheint derzeit nicht umsetzbar. Der Spanier dringt deswegen darauf, zumindest fünf Milliarden Euro für das kommende Jahr zuzusagen.

Als Vertreterin der Bundesregierung wird Europa-Staatsministerin Anna Lührmann zu den Gesprächen erwartet. Außenministerin Annalena Baerbock verhandelt derzeit auf der Weltklimakonferenz in Dubai über neue Ziele zur Verringerung von CO2-Emissionen./jbl/DP/zb


ARIVA.DE Börsen-Geflüster

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.