Top-Thema

10:22 Uhr
Kreise: Google soll 4,3 Milliarden Euro Strafe wegen Marktmissbrauch zahlen

Aktien Frankfurt: Dax tritt vor Fed-Entscheid auf der Stelle

Mittwoch, 13.12.2017 11:59 von dpa-AFX

Der Blick auf die Skyline von Frankfurt am Main. Frankfurt ist die wichtigste deutsche Finanzmetropole. (Symbolfoto)
Der Blick auf die Skyline von Frankfurt am Main. Frankfurt ist die wichtigste deutsche Finanzmetropole. (Symbolfoto) pexels.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - In Erwartung der nächsten Zinserhöhung in den USA haben es die Anleger bei deutschen Aktien am Mittwoch ruhiger angehen lassen. Nach seinen Kursgewinnen vom Vortag gab der Dax gegen Mittag moderat um 0,11 Prozent auf 13 169,34 Punkte nach. Wenn am Abend die Entscheidung der Fed kommt, gilt eine Erhöhung des Leitzinses um weitere 0,25 Prozentpunkte schon als weitgehend eingepreist. Anleger zogen es nun vor, erst einmal abzuwarten.

Auch die Indexkollegen des Dax hielten sich vor diesem Hintergrund eher leicht im Minus auf. Nur der Technologiewerte-Index TecDax stand zuletzt knapp mit 0,11 Prozent im Plus bei 2519,99 Punkten. Der MDax gab um 0,10 Prozent auf 26 257,56 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand mit kleinen Verlusten knapp unter der Marke von 3600 Punkten. Der Euro bewegte sich nur wenig von der Stelle.

"Alles andere als ein Drehen an den Zinsschrauben käme einer großen Verwunderung gleich", schrieb Marktanalyst Timo Emden vom Broker DailyFX. Er verwies darauf, dass vor allem die Rhetorik von Notenbankchefin Janet Yellen im Fokus stehen werde. "Die Aussicht auf weitere Zinsschritte im kommenden Jahr könnte sich bestätigen", so Emden. Weil die Inflation wichtig für den geldpolitischen Spielraum ist, dürften am Nachmittag zunächst noch die erwarteten Verbraucherpreise aus den USA in einem besonderen Licht stehen.

Nach Einschätzung von Helaba-Analyst Christian Schmidt könnte im weiteren Handelsverlauf auch der große Verfallstag am Freitag seine ersten Wogen vorweg nehmen. Am sogenannten "Hexensabbat" vor dem Wochenende laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes aus. Der Experte hält größere Kursausschläge für möglich, bevor Anleger dann allmählich damit beginnen dürften, ihre Handelsbücher für das laufende Jahr zu schließen.

Auf Unternehmensseite gab es Jahreszahlen von einigen MDax-Werten zu verarbeiten. Trotz eines Gewinnsprungs im vergangenen Geschäftsjahr waren Aurubis (Aurubis Aktie) mit einem Kursrutsch um 3,4 Prozent einer der schwächsten Werte unter den mittelgroßen Titeln. Anleger nahmen hier enttäuschende Aussagen zum Ausblick und der Dividende zum Anlass, um nach dem Kursanstieg im bisherigen Jahresverlauf Kasse zu machen.

Metro dagegen gehörten im MDax mit ungefähr 1,5 Prozent zu den Gewinnern. Auf den JPMorgan-Experten Borja Olcese machte der Ausblick des Handelskonzerns einen "optimistischen Eindruck". Metro stellte in Aussicht, nach der erfolgten Aufspaltung im neuen Geschäftsjahr etwas größere Sprünge machen zu wollen. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erwartet das Unternehmen einen Zuwachs von rund zehn Prozent.

Im Dax nahmen Versorger in einem europaweit schwachen Branchenumfeld die hintersten Ränge ein. Mit Abgaben von 1,66 Prozent revidierten RWE einen Teil ihrer Kursgewinne vom Vortag. Ein Händler wies vor dem US-Zinsentscheid darauf hin, dass Versorger bei Anlegern wegen vergleichsweise stabiler Erträge und Dividenden einen anleiheähnlichen Status besäßen. Bei steigenden Marktzinsen nehme ihre Attraktivität daher relativ zu anderen Anlageklassen ab.

Ansonsten bewegten noch einige Analystenstimmen die Kurse. Aktien von Thyssenkrupp (ThyssenKrupp Aktie) profitierten im Dax mit einem Zugewinn von etwa einem Prozent davon, dass Experte Rochus Brauneiser von Kepler Cheuvreux eine "konstruktivere" Haltung gegenüber der Aktie einnahm. Beflügelt von einer Kaufempfehlung der Privatbank Hauck & Aufhäuser rückten ProSiebenSat.1 in ähnlichem Maße vor wie die Thyssen-Papiere.

Kion setzten sich im MDax mit etwas mehr als 4 Prozent Plus ganz nach vorn. Hierfür wurde eine optimistische Studie von Morgan Stanley verantwortlich gemacht. Analyst Ben Uglow hält den Bewertungsabschlag bei den Aktien des Staplerherstellers für nicht gerechtfertigt. Sein neues Votum lautet "Overweight".

Unter den Kleinwerten im SDax machten die Aktien von Borussia Dortmund mit einem Satz nach oben um fast 3 Prozent auf sich aufmerksam. Für Euphorie sorgt, dass der Fußballclub am Vorabend beim ersten Spiel unter dem neuen Trainer Peter Stöger gleich ein Erfolgserlebnis hatte. Der Triumph über Mainz war der erste nach einer Durststrecke von zuletzt acht Bundesligaspielen ohne Sieg./tih/men

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---