ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kommt nicht in Schwung

Dienstag, 26.03.2019 09:51 von dpa-AFX - Aufrufe: 660

Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze.
Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze.
pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch am Dienstag haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht aus der Deckung getraut. Leichte Kursgewinne des Dax im frühen Handel gab dieser rasch wieder ab. Zuletzt handelte der Leitindex 0,1 Prozent niedriger bei 11 335,69 Punkten. Vom Fünfmonatshoch am Dienstag vergangener Woche hat er gut 4 Prozent verloren.

"Die Richtungssuche an der Börse geht weiter", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Einerseits witterten Schnäppchenjäger ihre Chance, andererseits sicherten sich Investoren aber auch gegen Kursverluste ab. "Es ist offensichtlich, dass mehr und mehr Anleger dem aktuellen Kursniveau misstrauen. Gleichzeitig haben viele Angst, ihre Aktienbestände zu früh zu reduzieren."

Der MDax legte um 0,16 Prozent auf 24 658,30 Punkte zu. Der Index der mittelgroßen Werte war vor einer Woche auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober geklettert, bevor auch hier Anleger Kursgewinne mitnahmen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 trat am Dienstagmorgen auf der Stelle.

Auch das Gezerre um den Brexit sorgt an den Börsen nicht für Beruhigung: Nach einer weiteren Schlappe für Premierministerin Theresa May wird das Unterhaus nun gegen den Willen der Regierung über Alternativen zum Brexit-Abkommen beraten.

Daten zum Immobilienmarkt in den USA im Februar und zum Verbrauchervertrauen im März können am Nachmittag neue Rückschlüsse auf den Zustand der US-Konjunktur geben und auch die Börsen bewegen.

Der Kurs von Airbus profitierte von einem Großauftrag aus China. Insgesamt 300 Maschinen der Modelle A-320 und A-350 soll Airbus an die China Aviation Supplies liefern. Der Airbus-Kurs stieg um 1,4 Prozent.

Bayer (Bayer Aktie) -Aktien weiteten die Verluste der vergangenen Tage noch aus. Ein Minus von 1,8 Prozent drückte den Kurs auf den niedrigsten Stand seit fast sieben Jahren. Die mit dem glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup von Monsanto verbundenen Risiken lassen Anleger weiter Abstand von den Aktien nehmen.

Größere Kursausschläge gab es vor allem bei Nebenwerten. So stiegen die Papiere von Nordex (Nordex Aktie) um 5,6 Prozent auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Der Hersteller von Windkraftanlagen will im laufenden Jahr den Umsatz deutlich steigern. Seit Jahresbeginn sind Nordex um fast 80 Prozent nach oben geschnellt.

Eine Abstufung der Zooplus -Aktien von "Halten" auf "Verkaufen" durch die Berenberg Bank ließ den Kurs des Tierbedarfhändlers um fast acht Prozent absacken. Langfristig dürften Kunden wohl zum Konkurrenten Amazon abwandern, argumentierte Analyst James Letten.

Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen Aktie) verloren 0,6 Prozent. Die Immobiliengesellschaft will den operativen Gewinn in diesem Jahr nochmals erhöhen. Nach den jüngsten Kursgewinnen sieht die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) hier jedoch nicht mehr viel Potenzial nach oben und senkte die Papiere von"Kaufen" auf "Halten"./bek/jha/


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
DAX
12.439,44 -
-0,58%
DAX Chart
25.501 -
-0,49%
MDAX (Performance) Chart
3.549,56 -
-0,57%
Euro Stoxx 50 Chart