Der Aktionär - China Rare Earth Exportquote könnte zum Problem werden

Donnerstag, 13.01.2011 09:18 von Aktiencheck - Aufrufe: 2114

Kulmbach (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom Anlegermagazin "Der Aktionär" halten die Aktie von China Rare Earth (China Rare Earth Holdings Aktie) für ein chancenreiches aber auch risikoreiches Investment.

China sei der mit Abstand größte Exporteur von Seltene Erden. Dabei spiele das Land seine Quasi-Monopolstellung geschickt aus. So beschränke China die Ausfuhren weiter und die Preise für Seltene Erden-Metalle würden rasant steigen. Damit könnte sich die Förderung der Seltene Erden-Metalle auch außerhalb Chinas lohnen. In der Vergangenheit seien nämlich aus Kostengründen beispielsweise in den USA Seltene Erden-Projekte geschlossen worden. Aufgrund des massiven Preisanstiegs seien diese nun wieder konkurrenzfähig.

Doch bis auf weiteres sollte sich an der Vormachtstellung von China nichts ändern. Daher sei die Aktie von China Rare Earth von Interesse. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sei der Sprung in die Gewinnzone gelungen und eine Mitte Oktober 2010 durchgeführte Kapitalerhöhung sei inzwischen "verdaut". Doch die geringere Exportquote Chinas könnte zum Problem von China Rare Earth werden. Denn dies zwinge die Gesellschaft dazu, mehr Rohstoffe auf dem heimischen Markt zu verkaufen, wo aber die Preise niedriger seien. Dies könnte einen negativen Einfluss auf das Ergebnis haben.

Die Experten von "Der Aktionär" halten die Aktie von China Rare Earth für ein chancenreiches aber auch risikoreiches Investment. Das Kursziel sehe man bei 0,55 Euro und ein Stopp sollte bei 0,25 Euro platziert werden. (Ausgabe 03) (13.01.2011/ac/a/a)

\nOffenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Werbung

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptierst du die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.


Andere Nutzer interessierten sich auch für folgende News



$logger->warn("fertig.m SKIPPED - kein Cookie"); # voruebergehend warn, nach Analyse auf Debug setzen