Top-Thema

19:19 Uhr
ROUNDUP 2: Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax kommt kaum vom Fleck

Freitag, 17.08.2018 08:14 von dpa-AFX

Wolkenkratzer in Frankfurt am Main.
Wolkenkratzer in Frankfurt am Main. pixabay.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz einer starken Wall Street tut sich Dax am Freitag mit einer weiteren Stabilisierung schwer. Der X-Dax als Indikator signalisierte den deutschen Leitindex rund eine Stunde vor dem Start einige Punkte im Minus bei 12 230 Punkten.

Gute Unternehmenszahlen und Entspannungssignale im Handelsstreit zwischen den USA und China hatten den US-Leitindex Dow Jones am Vortag zurück in Richtung seines Halbjahreshochs getrieben. Insgesamt bleibt die Lage am Aktienmarkt aber angesichts der Furcht vor einem globalen Konjunkturdämpfer wegen des Handelskonflikts sowie wegen des Streits zwischen den USA und der Türkei angespannt. Sollte der Dax unter das Juni-Tief bei rund 12 100 Zählern rutschen, droht laut Charttechnikern ein Absacken unter die Marke von 12 000 Punkten.

Auf Wochensicht liegt der Dax rund anderthalb Prozent im Minus. Dies verdankt er vor allem dem Schwergewicht Bayer (Bayer Aktie) , dessen Börsenwert nach einem negativen US-Urteil gegen die Tochter Monsanto um fast ein Fünftel zusammenschmolz. Von ihrem Tief seit März 2013 konnten sich die Papiere der Leverkusener aber am Vortag etwas absetzen und legten vorbörslich weiter zu.

Auch Henkel (Henkel Aktie) knüpften vorbörslich an ihre Erholung an, nachdem sie tags zuvor nach einer Prognosesenkung zweitweise um über 4 Prozent abgesackt waren. Alain Oberhuber vom Investmenthaus Mainfirst sprach eine Empfehlung für die Papiere des Persil-, Loctite- und Schwarzkopf-Herstellers aus und Fulvio Cazzol von der Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) hob sein Kursziel etwas an.

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties kann laut einem Zwischenbericht weiter auf anziehende Mieten setzen. Die Mieteinnahmen allein legten um 14 Prozent zu. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 271 Millionen Euro, das war gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Gehandelt wurden die Papiere vorbörslich nicht./ag/mis

}