ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kommt etwas auf die Beine

Donnerstag, 19.09.2019 10:20 von dpa-AFX - Aufrufe: 507

Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
© querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Ima.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach einem schleppenden Start etwas berappelt. Zuletzt gewann der deutsche Leitindex 0,35 Prozent auf 12 432,80 Punkte. Der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed brachte allerdings keinen neuen Schwung. Die Währungshüter hatten am Vorabend die Erwartungen der Anleger mit der zweiten Zinssenkung in diesem Jahr erfüllt.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte legte am Donnerstagmorgen bislang um 0,52 Prozent auf 26 082,62 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,54 Prozent vor.

Der restliche Wochenfahrplan werde nun bestimmt vom Hexensabbat, der am Freitag nochmals zu Verwerfungen führen könne, schrieb Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel. Gemeint ist mit dem Hexensabbat der große Verfallstag am Terminmarkt.

Die Autoren des täglichen Bernecker-Börsenbriefes sehen den Dax nach dem Kurszuwachs seit Mitte August gleichwohl unverändert in einer überkauften Marktlage. Diese müsse sich erst auflösen, bevor ein neuer Schub möglich werde.

Halbjahreszahlen gab es von Rocket Internet . Händler urteilten in ersten Kommentaren, die Resultate des Start-Up-Investors hätten die Erwartungen übertroffen. Die im MDax notierten Aktien gewannen 2,8 Prozent.

Unter den Nebenwerten enttäuschte die Bauer AG mit einer Senkung der Gewinnprognose die Anleger. Die Papiere des Bau- und Maschinenbau-Unternehmens rutschten um mehr als 20 Prozent in den Keller auf den tiefsten Stand seit Anfang April.

Für Bewegung sorgten zudem einige Umstufungen. So hatte die Berenberg Bank die Papiere der Deutschen Börse auf "Sell" abgestuft. Im gegenwärtigen Niedrigzinsumfeld sieht Analyst Chris Turner Gefahren für die Ertragskraft des Börsenbetreibers. Die Marktschätzungen für den Gewinn je Aktie seien zu hoch. Die Aktien verloren im Dax 1,3 Prozent. Schwächer waren nur Wirecard mit minus 2 Prozent. Top-Wert waren bislang die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) mit plus 1,5 Prozent.

Die Bank of America senkte den Daumen für die Aktien der im Dax notierten Chemiekonzerne BASF (BASF Aktie) und Covestro (Covestro Aktie) . Anfangs im Minus, drehten die Anteile anschließend jedoch ins Plus. Siemens Healthineers gaben nach einer Abstufung durch die US-Bank JPMorgan um 0,8 Prozent nach./ajx/fba


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
DAX
12.633,6 -
-0,17%
DAX Chart
25.999,86 -
-0,40%
MDAX (Performance) Chart