Hannover Rück-Aktie mit Kursgewinnen

Freitag, 18.05.2018 11:24 von ARIVA.DE

Im deutschen Wertpapierhandel liegt die Hannover Rück-Aktie (Hannover Rück-Aktie) derzeit im Plus. Das Papier kostete zuletzt 114,50 Euro.

An der deutschen Börse hat sich heute der Anteilsschein von Hannover Rück zwischenzeitlich um 0,44 Prozent verteuert. Der Kurs des Papiers legte um 50 Cent zu. An der Börse zahlen private und institutionelle Anleger aktuell 114,50 Euro für das Wertpapier. Im Vergleich mit dem Gesamtmarkt steht das Wertpapier von Hannover Rück gut da. Der MDAX (MDAX) liegt zur Stunde um 0,23 Prozent im Plus gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages und kommt auf 26.887 Punkte. Den bisher höchsten Kurs verzeichnete die Aktie von Hannover Rück am 7. Mai 2018. Seinerzeit kostete die Aktie 122,20 Euro, also 7,70 Euro mehr als gegenwärtig.

Das Unternehmen Hannover Rück

Die Hannover Rück SE ist mit einem Prämienvolumen von rund 13,8 Milliarden EUR eine der führenden Rückversicherungsgruppen der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und unterhält Rückversicherungsbeziehungen mit zahlreichen Versicherungsgesellschaften in verschiedenen Ländern. Zu den Versicherungsfeldern gehören unter anderem Schäden aus Naturkatastrophen, Transport, Luft- und Raumfahrt, Kredit- und Kautionsrückversicherungen, die allgemeine Haftpflicht sowie Lebens-, Kranken-, Renten-, Unfall- und Invaliditätsversicherungen. Neueste Geschäftszahlen will Hannover Rück am 9. August 2018 bekannt geben.

So schlagen sich die Aktien der Wettbewerber

  Hannover Rück Munich Re Scor Swiss Re
Kurs 114,50 193,70 € 33,00 € 80,16 €
Performance 0,44 +0,08% 0,00% +0,98%
Marktkap. 13,8 Mrd. € 30,0 Mrd. € 6,37 Mrd. € 28,9 Mrd. €

So sehen Analysten die Hannover Rück-Aktie

Die Hannover Rück-Aktie wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die NordLB hat die Einstufung für Hannover Rück nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Halten" mit einem Kursziel von 118 Euro belassen. Der Rückversicherer habe von höheren Bruttoprämien und weniger Großschäden profitiert, schrieb Analyst Volker Sack in einer am Montag vorliegenden Studie. Wechselkurseffekte und höhere Steuerzahlungen hätten dagegen belastet.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.



}