Sonntag, 04.12.2022 17:41 von dpa-AFX | Aufrufe: 696

Start von Klimaschutz-Förderprogramm für Industrie 2023 geplant

Protestler fordern ein Handeln gegen die Klimaerwärmung (Symbolbild). pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will eine milliardenschwere Förderung für den Umstieg auf klimafreundlichere Produktionsprozesse in der deutschen Industrie im neuen Jahr an den Start bringen. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Sonntag vor dem Abflug zu einer Afrika-Reise: "Die Industrie wird dabei unterstützt, auf erneuerbare Energien oder vor allem auf Wasserstoff umzustellen." Die "Differenzkosten" gleiche dann der Staat aus. Die entsprechenden Verträge sollen eine Laufzeit von 15 Jahren haben. Das geht aus einem Richtlinienentwurf hervor, zu dem nun Abstimmungen beginnen.

Habeck sagte: "Wir sind eigentlich sehr zuversichtlich, dass wir dann mit Beginn des nächsten Jahres diese Verträge abschließen können". Das Förderinstrument könne dann etwa für die Stahl-, Chemie-, Zement- und Glasindustrie angewendet werden. Der Minister betonte in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntag): "Die Transformation der Industrie ist für den Klimaschutz genauso entscheidend wie für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft."

Die Union warnte davor, das Förderprogramm auf einen ausgewählten Kreis großer Unternehmen zu beschränken. "Wenn wir die Energie- und Klimawende in Deutschland schaffen wollen, müssen wir alle mitnehmen", sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin, Julia Klöckner (CDU). Der Minister dürfe gerade den Mittelstand, die kleinen und mittleren Unternehmen, nicht links liegen lassen./sam/DP/he

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: