Montag, 22.02.2016 13:18 von ARIVA.DE Redaktion | Aufrufe: 2298

Smartphone-Markt: Huawei macht Boden gut

Mann mit Smartphone

Smartphones bleiben rund um den Globus ein Kassenschlager: Der weltweite Absatz der internetfähigen Handys ist auch im vierten Quartal 2015 weiter angestiegen. Das geht aus einer Analyse hervor, dessen Ergebnisse das auf den IT-Markt spezialisierte Marktforschungsinstitut Gartner zur am Montag beginnenden Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona veröffentlicht hat. Allerdings war laut Untersuchung das Wachstum im abgelaufenen Quartal mit einem Plus von 9,7 Prozent so schwach wie seit 2008 nicht mehr. Insgesamt wurden 2015 weltweit rund 1,4 Milliarden Smartphones verkauft, 14,1 Prozent mehr als 2014.


Aufgeschlüsselt nach Herstellern hatte Samsung im vierten Quartal 2015 mit mehr als 83,4 Millionen verkauften Geräten und einem Marktanteil von 20,7 Prozent laut Gartner die Nase vorn. Apple lag mit 71,5 Millionen verkauften iPhones auf Rang zwei. Erstmals sei es bei Apple zu einem Rückgang der Verkaufszahlen für das iPhone gekommen, schreibt Gartner. Apples Marktanteil schrumpfte den Zahlen zufolge von 20,4 Prozent im vierten Quartal 2014 auf 17,7 Prozent im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Deutlich zulegen konnte der chinesische Anbieter Huawei: Das Unternehmen verkaufte mit rund 31,1 Millionen Smartphones nicht nur 53 Prozent mehr Geräte als Ende 2014. Huawei steigerte damit auch seinen Marktanteil von 5,7 auf acht Prozent. Bei den Betriebssystemen liegt Googles Android mit einem Marktanteil von zuletzt 80,7 Prozent klar vorn. iOS von Apple ist auf 17,7 Prozent der verkauften Smartphones installiert, Windows auf 1,1 Prozent.

Roberta Cozza, Forschungsleiterin bei Gartner, erwartet, dass in den kommenden fünf Jahren der Smartphone-Markt vor allem durch Verkäufe in den Schwellenländern angetrieben werden wird. Zwei Drittel der Smartphone-Verkäufe werden ihrer Meinung nach im Jahr 2019 Einsteigermodelle und niedrigpreisige Geräte umfassen. Nur noch 20 Prozent der Smartphone-Verkäufe würden sich dann den Industrieländern zurechnen lassen, deren Märkte stärker gesättigt seien. Zu beobachten sei, dass indische und chinesische Hersteller wie Micromax, Huawei, Intex, Oppo oder BBK Electronics bereits vom ansteigenden Interesse nach erschwinglichen Modellen profitierten, sagt Cozza.

Insgesamt wird die Rolle des Handys als das zentrale Steuergerät für mehr und mehr Anwendungen in Wohnung, Eigenheim oder am Arbeitsort laut Gartner zunehmen. Zu beobachten sei auch eine starke Entwicklung bei biometrischen Technologien, die über den Fingerabdruck hinausgehen, zum Beispiel Sprach- und Gesichtserkennungstechniken. Cozza rechnet damit, dass diese Technologien in die Smartphone-Entwicklung Einzug halten werden. Ein weiteres aktuelles Thema auf dem Smarktphon-Markt seien laut Cozza Entwicklungen im Bereich Augmented Reality und Virtual Realtity. Als Beispiel nennt sie die Gear-Brille von Samsung, in der das Smartphone wie eine Leinwand genutzt wird, um für den Nutzer ein virtuelles Seherlebnis zu erzeugen.

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona gilt als wichtigste europäische Mobilfunkmesse. Zahlreiche Hersteller präsentieren in dieser Woche ihre Produkte und Neuerungen. Mehr als 93.000 Besucher sollen den Mobile World Congress im vergangenen Jahr besucht haben.

 

Weltmarkt für Smartphones

Kurse

  
145,86 $
+0,15%
Apple Chart
0,787
-0,53%
Lenovo Group Realtime-Chart
Samsung Electronics St GDR Realtime-Chart
Werbung
Mehr Nachrichten zur Tilray Aktie kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: