Freitag, 23.09.2022 05:35 von dpa-AFX | Aufrufe: 148

Pressestimme: 'Reutlinger General-Anzeiger' zu Schuldenbremse

Wirtschaftsnachrichten (Symbolbild). pixabay.com

REUTLINGEN (dpa-AFX) - "Reutlinger General-Anzeiger" zu Schuldenbremse:

"In dieser Situation erscheint Finanzminister Christian Lindner mit seiner Forderung nach einer Rückkehr zur Schuldenbremse wie ein einsamer Rufer in der Wüste. Dabei warnt der FDP-Chef nicht zu Unrecht vor rasant steigenden Zinsen. Zur Bekämpfung der Inflation hebt die EZB in großen Schritten den Leitzins in der Eurozone an. Schon jetzt kostet Schuldendienst im nächsten Jahr den Bund 30 Milliarden Euro - Tendenz steil steigend. Die Regierung muss dringend vermeiden, weiter Geld mit der Gießkanne zu verteilen und stattdessen die Hilfen auf die Bedürftigsten konzentrieren. Zudem muss Deutschland bei der Einhaltung der Schuldenbremse in Europa mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn andere EU-Länder angesichts der strafferen Geldpolitik der EZB ihre Finanzen nicht in den Griff kriegen, lauert am Horizont schon die Staatsschuldenkrise."/DP/jha

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: