La Française Group: Begünstigt die Arbeit vom Homeoffice den Büromarkt in deutschen B-Städten?

Mittwoch, 09.06.2021 11:00 von DGAP - Aufrufe: 131

DGAP-Media / 09.06.2021 / 10:58

Begünstigt die Arbeit vom Homeoffice den Büromarkt in deutschen B-Städten? von Virginie Wallut, Director of Real Estate Research and Sustainable Investment bei La Française Real Estate Managers Arbeiten im Homeoffice, mindestens zwei Tage pro Woche, wird zu einer geografischen Fragmentierung des Immobilienmarktes führen. Die Immobilienmärkte der B-Städte, die für ihre bessere Lebensqualität geschätzt werden, dürften die Arbeitskräfte von morgen anziehen.

In der Vergangenheit zeigten sich die Märkte in B-Städten defensiver und erzielten langfristig stabilere Renditen. Die untenstehende Grafik zeigt, wie sich das Verhältnis von Nachfrage zu Angebot (ein Indikator für die Marktknappheit) im Laufe der Zeit entwickelt hat. Ein niedriger Wert deutet auf einen unterversorgten Markt (Eigentümermarkt) hin, während ein hoher Wert anzeigt, dass die Nachfrage niedriger ist als das Angebot (Mietermarkt).

In der Vergangenheit und insbesondere in Krisenzeiten waren die Märkte in B-Städten ausgeglichener, und die Nachfrage entsprach dem Angebot. Dies ist wahrscheinlich auf strengere Finanzierungsbedingungen für Bauträger in regionalen Märkten und damit auf weniger spekulative Bauprojekte zurückzuführen. Die Immobilienmärkte der B-Städte sind in der Regel besser in der Lage, einen Nachfragerückgang zu bewältigen und ein etwaiges Überangebot schneller zu verkraften, das auf die zeitliche Verzögerung zwischen Bau und Übergabe zurückzuführen ist. Im Jahr 2020 ging das Gesamtvolumen des Flächenumsatzes in B-Städten aufgrund ihres wirtschaftlichen Gefüges weniger zurück als in A-Städten. Die Märkte der B-Städte setzen sich aus kleinen oder mittleren Unternehmen oder Industrien (KMU und SMI) zusammen, die flexibler und proaktiver in ihren Immobilienentscheidungen sind. Im Gegensatz zu größeren Unternehmen, die den Umsatz in den Märkten der A-Städte bestimmen. Darüber hinaus ist das Angebot in B-Städten mit 5 % im Jahresvergleich relativ moderat gestiegen, während es in A-Städten mit +20 % im Jahresvergleich deutlicher zugenommen hat (Quelle: CBRE). Die obige Grafik zeigt jedoch, dass der durchschnittliche Angebots-/Nachfrageindikator für A-Städte bestimmte geografische Unterschiede nicht korrekt widerspiegelt. Die zentralen Lagen der A-Städte zeigen das gleiche defensive Verhalten wie die B-Städte. Die Randlagen der A-Städte sind dagegen deutlich zyklischer und den wirtschaftlichen Folgen von Krisen ausgesetzt. Das niedrigere Angebot in den zentralen Lagen der A-Städte ist zweifellos eher auf die Knappheit an bebaubaren Grundstücken zurückzuführen als auf eine Zurückhaltung der Banken bei der Finanzierung von Bauprojekten.

Allerdings können quantitative Indikatoren nicht alle Aspekte abbilden. Die Pandemie hat das Auseinanderdriften der Büromärkte beschleunigt. Das Arbeiten im Homeoffice wird die Nachfrage nach Büroflächen nicht mindern, aber es wird neue Bedürfnisse schaffen, die der bestehende Bürobestand aus technischen Gründen nicht bedienen kann. Einerseits erwarten wir eine zunehmende Überalterung bestimmter Büroobjekte, die nicht mehr den Anforderungen der Nutzer entsprechen. Andererseits erwarten wir eine hohe Nachfrage nach Büros, die den neuen Nutzungsansprüchen gerecht werden (d. h. Büros, die flexibel, nachhaltig und vernetzt sind, mit einem breiten Angebot an Dienstleistungen, verbesserter Zugänglichkeit und Grundrissen, die zufriedenstellende sanitäre Standards gewährleisten können). Nur die modernsten Büros werden in der Lage sein, diesen neuen Arbeitsformen gerecht zu werden. Mehr denn je ist die Qualität der Objekte entscheidend. In B-Städten gibt es jedoch nur wenige hochmoderne Büros - Ende 2020 waren nur 16 % der Bürogebäude nicht älter als zwanzig Jahre (Quelle: CBRE). Das bedeutet, dass 84 % der Unternehmen derzeit Gebäude belegen, die vor mehr als zwanzig Jahren fertiggestellt wurden und in denen größere Renovierungsarbeiten erforderlich sind, um hybride Strukturen aufzubauen.

Die Einschätzung unserer Investitionsspezialisten vor Ort Wir sind der Meinung, dass die Märkte der B-Städte in der aktuellen Phase des Immobilienzyklus besonders interessante defensive Eigenschaften aufweisen. Mark Wolter, Country Head-Germany und Geschäftsführer von La Française Real Estate Managers Germany, sagt: "Die große Heterogenität des deutschen Marktes ist in diesem Zusammenhang ein Pluspunkt und rückt eine Vielzahl prosperierender B-Städte zunehmend in den Fokus." Es ist jedoch entscheidend, die Objekteigenschaften anhand der neuen Nutzergewohnheiten zu bewerten, um einen unerwünschten Abwärtsdruck auf das Mietniveau und die Immobilienbewertung zu verhindern. Dieser würde natürlich entstehen, wenn Mieter veraltete Büroflächen aufgeben. Sandra Metzger, stellvertretende Geschäftsführerin von La Française Real Estate Managers Germany, ergänzt: "Gebäudequalität ist der entscheidende Faktor in dem sich ändernden Umfeld von heute. Unserer Erfahrung nach suchen Mieter aktiv nach hochflexiblen, modernen und nachhaltigen Büroflächen. Daran mangelt es in den meisten deutschen B-Städten noch. Dies bietet eine interessante Gelegenheit zur Wertschöpfung."

Disclaimer:

Werbemitteilung. Herausgegeben von La Française AM Finance Services, Hauptsitz: 128 Boulevard Raspail, 75006 Paris, Frankreich, reguliert durch die "Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution" als Wertpapierdienstleister unter der Nummer 18673.

Die Portfolioverwaltungsgesellschaft La Française Real Estate Managers erhielt die AMF-Zulassung Nr. GP-07000038 am 26. Juni 2007 und die AIFM-Zulassung gemäß der Richtlinie 2011/61/EU vom 24.06.2014 (www.amf-france.org).

La Française Group UK Ltd - Eingetragen in England unter der Nr. 4253400. La Francaise Group UK Finance Ltd - Eingetragen in England unter der Nummer 4717154, zugelassen und reguliert durch die Financial Conduct Authority (FCA-Nummer: 225360) - Eingetragener Firmensitz: 78 Brook Street, London, W1K 5EF. Diese Unternehmen firmieren einzeln und gemeinsam als "La Française Real Estate Managers".

La Française Real Estate Managers Germany Deutsche Zweigniederlassung der La Française Group UK Ltd - Eingetragen in Deutschland Nr.: HRB 79216 unterliegt einer beschränkten Regulierung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - eingetragener Sitz: Neue Mainzer Str. 80, 60311 Frankfurt am Main.

Websites der Aufsichtsbehörden: Autorité de Contrôle Prudentiel et de Résolution (ACPR) www.acpr.banque-france.fr, Autorité des Marchés Financiers (AMF) www.amf-france.org, Financial Conduct Authority (FCA) www.fca.org.uk, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht www.bafin.de.

Bei Beschwerden können Sie sich per E-Mail an den Kundenservice von La Française Asset Management unter folgender Adresse wenden: reclamations.clients@la-francaise.com oder info-am@la-francaise.com, oder an die Verbraucherschlichtungsstelle unter folgender Adresse: info@ombudsstelle-investmentfonds.de

Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: La Française Group Schlagwort(e): Finanzen

09.06.2021 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de


1206092  09.06.2021 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1206092&application_name=news&site_id=ariva
Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.