Donnerstag, 09.12.2021 02:59 von GOLDINVEST.de | Aufrufe: 1081

Ist Gold nach dem Rücksetzer eine Kaufgelegenheit?

Die Nachricht, dass US-Präsident Joe Biden Fed-Chef Jerome Powell für eine weitere Amtszeit nominiert hat, war der Auslöser für die jüngste Korrektur im Goldpreis, der nun wieder unter 1.800 USD pro Unze notiert. Analysten aber sehen in diesem starken Rücksetzer eine mögliche Kaufgelegenheit. Schließlich sei weiter davon auszugehen, dass die US-Notenbank es mit Zinserhöhungen nicht eilig habe, egal wer den Vorsitz habe, hieß es.

Bei der Standard Chartered Bank geht man jedenfalls davon aus, dass der Goldpreis im ersten Quartal des kommenden Jahres steigen wird, da sich die Märkte auch weiterhin auf den steigenden Inflationsdruck sowie die niedrigeren, realen Anleiherenditen konzentrieren würden.

Die Analysten glauben, dass ein großer Teil des Gegenwinds für den Goldpreis – von der Stärke des US-Dollar bis zu den Planungen der Fed, ihre ultralockere Geldpolitik zurückzufahren – mittlerweile eingepreist sei und Gold sich gut gehalten habe. Zwar könne dieser Gegenwind wieder aufleben, doch würden Risiken in Bezug auf das Wirtschaftswachstum, eine hohe Inflation und eine, von Standard Chartered erwartete, Abschwächung des US-Dollars, darauf hindeuten, dass Preisrücksetzer wie sie jetzt zu beobachten seien, gute Kaufgelegenheiten darstellen könnten.

Standard Chartered erwartet, dass der Goldpreis in den ersten drei Monaten 2022 im Durchschnitt bei ca. 1.875 USD pro Unze liegen wird, was einen Anstieg von 3% gegenüber dem Preis von Montag bedeuten würde, als der Goldpreis auch unter wichtige Unterstützungszonen fiel.

Die Bank ist der Ansicht, dass Gold zwar nach wie vor darauf reagiert wie stark oder schwach sich die US-Währung zeigt, aber die Reaktion aber mittlerweile nicht mehr so stark ausfällt. Zudem habe Gold auf den Anstieg der Inflation reagiert und es stehe Ende der Woche eine weitere, wichtige Veröffentlichung zu diesem Thema an, wenn der Personal Consumption Expenditures Index (Index der persönlichen Konsumausgaben) herauskommt. Bei Standard Chartered rechnet man damit, dass der PCE auf Jahressicht um 4,2% steigt. Das wäre der höchste Stand seit 30 Jahren.

Nach Ansicht von Standard Chartered ist der Goldmarkt besorgt angesichts des erhöhten Inflationsrisikos, glaubt aber nicht, dass die Zentralbanken sofort damit beginnen werden, bei hohen Inflationsraten die Zügel anzuziehen. Die Analysten wiesen zudem darauf hin, dass das zuletzt sehr schwache Interesse der Investmentgemeinde an Gold einen Boden ausgebildet zu haben scheine. Sollten die Mittelabflüsse sich tatsächlich stabilisieren, so die Standard Chartered Bank, könne es gut sein, dass Gold wieder an Schwung gewinnt.

Jetzt den GOLDINVEST.de-Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns auf Youtube


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.

Die Nachricht, dass US-Präsident Joe Biden Fed-Chef Jerome Powell für eine weitere Amtszeit nominiert hat, war der Auslöser für die jüngste Korrektur im Goldpreis, der nun wieder unter 1.800 USD pro Unze notiert. Analysten aber sehen in diesem starken Rücksetzer eine mögliche Kaufgelegenheit. Schließlich sei weiter davon auszugehen, dass die US-Notenbank es mit Zinserhöhungen nicht eilig habe, egal wer den Vorsitz habe, hieß es.

Bei der Standard Chartered Bank geht man jedenfalls davon aus, dass der Goldpreis im ersten Quartal des kommenden Jahres steigen wird, da sich die Märkte auch weiterhin auf den steigenden Inflationsdruck sowie die niedrigeren, realen Anleiherenditen konzentrieren würden.

Die Analysten glauben, dass ein großer Teil des Gegenwinds für den Goldpreis – von der Stärke des US-Dollar bis zu den Planungen der Fed, ihre ultralockere Geldpolitik zurückzufahren – mittlerweile eingepreist sei und Gold sich gut gehalten habe. Zwar könne dieser Gegenwind wieder aufleben, doch würden Risiken in Bezug auf das Wirtschaftswachstum, eine hohe Inflation und eine, von Standard Chartered erwartete, Abschwächung des US-Dollars, darauf hindeuten, dass Preisrücksetzer wie sie jetzt zu beobachten seien, gute Kaufgelegenheiten darstellen könnten.

Standard Chartered erwartet, dass der Goldpreis in den ersten drei Monaten 2022 im Durchschnitt bei ca. 1.875 USD pro Unze liegen wird, was einen Anstieg von 3% gegenüber dem Preis von Montag bedeuten würde, als der Goldpreis auch unter wichtige Unterstützungszonen fiel.

Die Bank ist der Ansicht, dass Gold zwar nach wie vor darauf reagiert wie stark oder schwach sich die US-Währung zeigt, aber die Reaktion aber mittlerweile nicht mehr so stark ausfällt. Zudem habe Gold auf den Anstieg der Inflation reagiert und es stehe Ende der Woche eine weitere, wichtige Veröffentlichung zu diesem Thema an, wenn der Personal Consumption Expenditures Index (Index der persönlichen Konsumausgaben) herauskommt. Bei Standard Chartered rechnet man damit, dass der PCE auf Jahressicht um 4,2% steigt. Das wäre der höchste Stand seit 30 Jahren.

Nach Ansicht von Standard Chartered ist der Goldmarkt besorgt angesichts des erhöhten Inflationsrisikos, glaubt aber nicht, dass die Zentralbanken sofort damit beginnen werden, bei hohen Inflationsraten die Zügel anzuziehen. Die Analysten wiesen zudem darauf hin, dass das zuletzt sehr schwache Interesse der Investmentgemeinde an Gold einen Boden ausgebildet zu haben scheine. Sollten die Mittelabflüsse sich tatsächlich stabilisieren, so die Standard Chartered Bank, könne es gut sein, dass Gold wieder an Schwung gewinnt.

Jetzt den GOLDINVEST.de-Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns auf Youtube


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.


Über den Autor

RSS-Feed


GOLDINVEST.de
Schon seit dem Jahr 2001 kommentieren wir auf GOLDINVEST.de das aktuelle Geschehen an den Aktien- und Rohstoffmärkten und verfolgen dabei die Entwicklung wachstumsstarker Gesellschaften mit hohem Potenzial – auch über lange Zeiträume. Wir konzentrieren uns auf ausgewählte Minen- und Explorationsgesellschaften, wobei wir die Sektoren der Edel- und Industriemetalle genauso abdecken wie die derzeit stark gefragten Batteriemetalle. Wir covern aber darüber hinaus auch Technologieunternehmen oder Biotechnologiefirmen aus Nordamerika oder Australien, wenn uns deren Equity Story überzeugt. Die Redaktion von GOLDINVEST.de bietet ihren Lesern exklusive Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Märkten. Wir sprechen mit Unternehmern, Brokern, Experten und vielen anderen Spezialisten aus unserem Netzwerk und bemühen uns stets darum, Ihnen Informationen aus erster Hand zu liefern. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, dass GOLDINVEST.de für seine Leser immer auf der Suche nach spannenden neuen Gesellschaften ist, die Potenzial auf erhebliche Wertsteigerung bieten. GOLDINVEST.de führt deshalb regelmäßig exklusive Interviews mit dem Management dieser Gesellschaften. Wir wollen, dass sich unsere Leser Ihr Urteil zu einzelnen Unternehmen selbst bilden können und gehen deshalb gerne auch mal in Details, wie sie sonst nur für professionelle Investoren zugänglich sind. Unser Ziel ist es, den Informationsnachteil deutscher Investoren gegenüber den Profis aus dem Heimatland der jeweiligen Gesellschaft bestmöglich auszugleichen.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.