DAX-Einbruch unter 11.000 voraus?

Freitag, 09.11.2018 12:48 von Jochen Stanzl

Steigende Zinsen sind Gift für China. Und die US-Notenbank hat gestern genau das angedeutet. Denn sie ließ keinen Zweifel daran, dass die Forderungen Trumps nach einer langsameren Gangart nicht befolgt werden, im Gegenteil: Die Fed plant weitere Zinsanhebungen. Und die chinesischen Aktienmärkte sehen nicht gut aus. Im Hang Seng droht aus technischer Sicht ein Doppeltop und eine Fortsetzung der Korrektur.

 

Der Dow sinkt, nachdem gestern die Folgekäufe auf den Tag der Wahlergebnisse ausblieben:

 

 
Unruhe kommt aus Fernost. China ist verschuldet. Stark verschuldet. Vor zehn Jahren war China noch mit 135 Prozent des BIPs verschuldet. Heute liegt die Rate bei 235 Prozent.

 

 

Billiges Geld aus den USA hat China seit der Finanzkrise über Wasser gehalten. Aber in den letzten Jahren sieht man, dass jeder zusätzliche Dollar an neuen Schulden zu immer weniger zusätzlichem Wachstum führte. Die Welt sorgt sich wieder um eine harte Landung Chinas. Nur dieses Mal von einem noch viel höheren Niveau aus. Chinas Premier fordert deshalb tiefere US-Zinsen, um im Gegenzug auf die Forderungen des Präsidenten im Handelsstreit einzugehen. Trump sind aber die Hände gebunden. Es sei denn, er entlässt Notenbankchef Powell. Das ist aber schwer geworden, jetzt wo das Repräsentantenhaus demokratisch geworden ist. Also eine verfahrene Situation.

 
Auch im deutschen Aktienindex deutet sich ein Doppeltop an. Der Index ist im Bärenmarkt. Anleger nutzen in diesen Tagen Kurserholungen immer wieder zum Verkauf. Zuletzt erneut um die Marke von 11.700 Punkten herum. Eine Unterstützung auf dem Weg nach unten liegt aktuell bei 11.396 Punkten.

 


 
Auch der Euro korrigiert weiter. Die Hoffnung auf ein Ende der Dollar-Rally ist mit dem gestrigen geldpolitischen Ausblick der amerikanischen Notenbank verflogen. Das drückt zusätzlich auf China, weil dadurch auch der Yuan abwertet. Damit werten im Gegenzug die Kredite auf, ein Teufelskreis aus schwacher eigener Währung und steigenden Zinsen.

 


 
20 Prozent ging es jetzt schon im Ölpreis nach unten. Es ist eine Mischung aus weltweit steigender Produktion und einer sinkenden Nachfrage. Auch hier spiegelt sich die Rezessionsangst in China wider.

 



CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Professionelle Kunden: Digital 100s und Countdowns unterliegen ebenfalls einem Risiko, da Sie Ihre gesamte Einlage verlieren können. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Anleger. Investieren Sie nur Gelder, dessen Verlust Sie sich leisten können und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten.

CMC Markets UK Plc ist im Unternehmensregister der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Financial Conduct Authority) unter Registernummer 173730 registriert. Die Niederlassung Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung im Sinne des § 53 b Abs. 1 KWG und wird von der FCA und der deutschen Finanzmarktaufsichtsbehörde (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin) beaufsichtigt.

Diese E-Mail (einschließlich etwa beigefügter Dateien) kann vertrauliche oder rechtlich geschützte Informationen enthalten und ist ausschließlich für den (die) genannten Adressaten bestimmt. Bitte informieren Sie uns sofort, wenn Sie nicht der beabsichtigte Empfänger sind, und löschen Sie diese E-Mail. Das unbefugte Kopieren dieser E-Mail oder die unbefugte Offenlegung und Verbreitung und Weitergabe der enthaltenen Informationen ist nicht gestattet. CMC Markets UK Plc behält sich vor, Inhalte von E-Mail-Nachrichten von und zu den eigenen Betriebsplattformen zu überwachen, zu protokollieren und stichprobenartig zu überprüfen. E-Mails können manipuliert werden und Viren oder ähnliche Sicherheitsrisiken enthalten. CMC übernimmt hierfür keine Haftung. Es obliegt dem Empfänger, selbst angemessene Sicherheitschecks im Hinblick auf Benachrichtigungen und eventuelle Dateianhänge durchzuführen.

Diese E-Mail stellt weder ein Angebot zum Erwerb oder zur Veräußerung eines Finanzinstrumentes dar, noch eine Annahme oder Auftragsbestätigung, es sei denn, sie ist als solche explizit gekennzeichnet.

Pflichtangaben zu unserer Gesellschaft und unseren Zweigniederlassungen finden Sie unter folgendem http://www.cmcmarkets.de/de/impressum

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Bevor Jochen Stanzl 2015 zu CMC Markets kam, startete er seine Karriere in der Finanzdienstleistungsbranche als Mitbegründer der BörseGo AG. Heute präsentiert er täglich "CMC Espresso", ein Video mit Marktprognosen, das auf dem deutschsprachigen YouTube Kanal von CMC Markets zu sehen ist.