Top-Thema

22:28 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Woche endet mit heftigen Verlusten

Junge Finanzfirmen formieren sich gegen die etablierten Banken

Dienstag, 27.11.2018 16:17 von Handelsblatt

Finanz-Start-ups galten in der Bankenwelt zuletzt vor allem als Partner. Doch eine Studie von PwC warnt vor einem „alarmierenden Trend“.

Als Valentin Stalf seine Smartphone-Bank N26 vor knapp vier Jahren an den Markt brachte, bot er seinen Kunden nicht viel mehr als eine schicke App, ein Girokonto und eine Debit-Kreditkarte. Doch der junge Geschäftsführer hat das Angebot rasch aufgestockt: mit Festgeldkonten, einer digitalen Vermögensverwaltung, einem Versicherungscheck und Krediten. Partnerschaften machen das möglich.

Stalfs Philosophie: „Wir müssen nicht alle Produkte selbst entwickeln, sondern kooperieren mit den innovativsten Fintechs und besten traditionellen Anbietern.“ Diese Strategie ist auch bei anderen Finanz-Start-ups beliebt und sorgt dafür, dass ihre Angebote schnell breiter und attraktiver werden.

Für viele Bankmanager steht fest: Große Gefahr droht den etablierten Kreditinstituten, wenn Tech-Konzerne wie Google, Amazon (Amazon Aktie) oder Facebook (Facebook Aktie) ins Bankgeschäft vordringen. Von Finanz-Start-ups als neuen Wettbewerbern ist inzwischen kaum mehr die Rede.

Ein Fehler, wie eine Studie der Beratungsfirma PwC zeigt. Sie registriert 380 Kooperationen deutscher Banken mit Fintechs, aber zunehmend auch Partnerschaften zwischen den jungen Wilden – mit Folgen für die Banken.

Die Berater stützen ihre Analyse auf Daten von Barkow Consulting und zählen insgesamt 180 Kooperationen, bei denen deutsche Fintechs mit anderen Fintechs zusammenarbeiten. Gut 90 der Bündnisse entstanden seit Anfang 2017.

„Die Fintechs bilden eigene Netzwerke und werden den etablierten Playern doch wieder gefährlich“, warnt PwC-Experte Sascha Demgensky. „Für die traditionelle Finanzbranche ist das ein alarmierender Trend.“ Bankmanager sollten Fintechs nicht nur als nützliche Partner sehen.

Auch André Bajorat, Branchenkenner und Geschäftsführer des Fintechs Figo, rechnet mit weiteren Kooperationen zwischen Fintechs: „Neben Challenger-Banken können auch Vermittlerplattformen den klassischen Banken gefährlich werden“, sagt er.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.