Irakischer Minister: Abzug von Exxon-Personal war 'unberechtigt'

Sonntag, 19.05.2019 14:25 von dpa-AFX

Eine Exxon-Tankstelle bei Nacht.
Eine Exxon-Tankstelle bei Nacht.
© typhoonski / iStock Editorial / Getty Images Plus /. www.gettyimages.de

BAGDAD (dpa-AFX) - Der Abzug von 50 Mitarbeitern des US-Energiekonzerns Exxon Mobil (Exxon Mobil Aktie) von einem der größten Ölfelder im Irak war nach Einschätzung des dortigen Ölministers nicht gerechtfertigt. Die Evakuierung wegen der Spannungen mit dem Iran sei "nicht hinnehmbar und unberechtigt", sagte Thamir Ghadhban laut einer Mitteilung vom Sonntag. Andere internationale Unternehmen arbeiteten "frei und sicher" daran, Ölfelder im Land zu erschließen.

Die 50 Mitarbeiter hatten Unternehmenskreisen zufolge am Samstag begonnen, das Ölfeld West Kurna 1 nahe der Stadt Basra zu verlassen. Offiziell äußerte sich Exxon Mobil dazu nicht. Wegen der Spannungen in der Region hatten die USA zuvor einen Teil ihrer Mitarbeiter aus der Botschaft in Bagdad und dem Konsulat in Erbil abgezogen. In dieser Situation hatte die Bundeswehr zudem ihren Ausbildungseinsatz im Zentralirak auf Eis gelegt.

Die Evakuierung habe "politische Gründe" gehabt, sagte Ölminister Ghadhban. Er habe Exxon Mobil um eine Erklärung gebeten und darum, dass die Mitarbeiter unter einem Langzeitvertrag in West Kurna an die Arbeit zurückkehrten./jot/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.