Forschungsausgaben der Chemie- und Pharmabranche steigen auf Rekord

Donnerstag, 15.08.2019 11:05 von dpa-AFX - Aufrufe: 455

Chemikalien und ein Reagenzglas (Symbolbild).
Chemikalien und ein Reagenzglas (Symbolbild).
© Cakeio / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemie- und Pharmabranche hat im vergangenen Jahr erneut mehr Geld in die Forschung und Entwicklung investiert. 2018 stiegen die Ausgaben dafür auf den Rekordwert von 11,8 Milliarden Euro, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das ist ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von rund drei Prozent und der achte Anstieg in Folge. Für 2019 erwartet der Verband einen neuen Höchstwert von 12 Milliarden Euro.

In der Branche arbeiteten knapp 43 000 Beschäftigte in Forschung und Entwicklung. Fast zwei Drittel der Unternehmen arbeiteten an neuen Arzneien oder Chemieprodukten, erklärte der Verband weiter. Damit sei die Branche insgesamt innovationsfreudiger als die Elektro- und Autoindustrie sowie der Maschinenbau. Bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung lägen die Chemieunternehmen mit 5,8 Prozent vom Umsatz aber hinter der Elektro- und Autoindustrie zurück.

Trotz des erneuten Rekordwertes bei den Forschungsausgaben gibt es laut dem Verband auch Schatten. "Mittelfristig wird es für unseren heimischen Forschungs- und Produktionsstandort immer schwieriger, seine gute Position zu verteidigen", sagte Thomas Wessel, Vorsitzender des VCI-Ausschusses Forschung, Wissenschaft und Bildung. Viele Industrie- und Schwellenländer unterstützten gezielt die Innovationskraft ihrer Firmen als Voraussetzung für Wachstum und Wohlstand. Gerade China würde hohe Summen für die Forschung und Entwicklung ausgeben. Das Land habe es so geschafft, innerhalb von nur 17 Jahren nach den USA die Nummer 2 der internationalen Forschungs- und Entwicklungsstandorte in der Chemie zu werden.

Deshalb stehen nach Ansicht von Wessel die deutschen Chemie- und Pharmaunternehmen unter doppeltem Handlungsdruck. Zum einem müssten sie sich sowohl im weltweit steigenden Wettbewerb behaupten, wie auch ihr Know-how einsetzen, um Antworten auf wesentliche gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen zu finden. Zum anderen müssten die Unternehmen ihre Forschungsergebnisse schneller zur Marktreife bringen.

Wessel setzt sich daher dafür ein, talentierte Gründer und Erfinder zu fördern, um so den deutschen Hightech-Standort zu stärken. Dazu müsste die Bürokratie abgebaut und die Förderprogramme vereinfacht werden. Die geplante Einführung einer steuerlichen Forschungsförderung für alle Unternehmen Anfang 2020 sei eine richtige Weichenstellung, um notwendige zusätzliche Innovationsimpulse zu schaffen./mne/eas/mis


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
68,38
+0,43%
BASF Chart
71,01
+1,73%
Bayer Chart
90,92
-3,67%
Henkel Vz Chart
61,02
-0,03%
Lanxess Chart
42,82
-0,09%
Covestro Chart