Mittwoch, 29.06.2022 10:28 von dpa-AFX | Aufrufe: 945

Eurozone: Wachstum der Geldmenge schwächt sich weiter ab

Mehrere Stapel Euro-Münzen. pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der Eurozone hat sich das Wachstum der Geldmenge weiter abgeschwächt. Die breit gefasste Geldmenge M3 erhöhte sich im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,6 Prozent, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Damit hat sich das Wachstum der Geldmenge in der Eurozone den siebten Monat in Folge abgeschwächt.

Das Wachstum der Geldmenge in der Eurozone ist im Mai so schwach wie seit Februar 2020 nicht mehr. Analysten hatten im Schnitt eine Wachstumsrate von 5,8 Prozent erwartet. Im April hatte die Rate 6,1 Prozent betragen.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 schwächte sich ebenfalls ab, von 8,2 auf 7,8 Prozent. Das Wachstum der Kreditvergabe durch die Geschäftsbanken an die privaten Haushalte betrug im Mai wie im Vormonat 4,6 Prozent. Die Kreditvergabe an Unternehmen außerhalb der Finanzbranche legte um 5,8 Prozent zu./jkr/stk

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: