Ad hoc-Mitteilungen

Deutsche Anleihen: Kursgewinne deutlich ausgeweitet - Rendite auf Rekordtief

Mittwoch, 14.08.2019 18:26 von dpa-AFX - Aufrufe: 347

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch gestützt durch die trübe Stimmung an den Finanzmärkten deutlich zugelegt. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,38 Prozent auf ein Rekordhoch bei 178,35 Punkten. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatsanleihen sank im Gegenzug auf ein Rekordtief bei minus 0,65 Prozent.

Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland belasteten die Anleihen. Internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur hatten die exportorientierte deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft. Am Markt war dieser Rückgang erwartet worden.

Ökonomen schauen skeptisch in die Zukunft. "Mit einer nachhaltigen Wende zum Besseren ist auch im kommenden Jahr nicht zu rechnen", kommentierte Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. "Die deutsche Wirtschaft bleibt im einem Graubereich zwischen Magerwachstum und Rezession."

Zudem wuchs wieder die Skepsis mit Blick auf den Handelsstreit zwischen den USA und China. China will laut einem Medienbericht an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September zwar festhalten. Vertreter China zeigten sich jedoch skeptisch mit Blick auf die Erfolgsaussichten. Zudem stützten die starken Kursverluste an den Aktienmärkten die Anleihen.

In allen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. Die Entwicklung beschränkte sich jedoch nicht nur auf Europa. So fiel in den USA die Rendite für 30-Jährige Anleihen auf ein Rekordtief. Zudem sank die Rendite für zehnjährige Papiere vorübergehend unter das Niveau von zweijährigen Anleihen. Hier spricht man von einer inversen Zinskurve. In der Vergangenheit war eine länger anhaltende inverse Zinskurve meistens ein Signal für eine Rezession./jsl/he


EZB sendet klare Signale

Das Fazit der September-Sitzung der Europäischen Zentralbank lautet: Die Geldpolitik bleibt so lange wie nötig auf Lockerungskurs. Für Anleger heißt das: Mit verzinslichen Anlagen dürfte wohl auf absehbare Zeit weiterhin keine Rendite zu erzielen sein.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
173,40
+0,11%
Euro-Bund Future Chart

News-Update!

Der größte Cannabisproduzent der Welt
weiterlesen»