Montag, 23.05.2022 12:05 von dpa-AFX | Aufrufe: 356

Bundesbank: Kriegsfolgen und Lieferengpässe belasten Wirtschaft

Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze. pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Bundesbank im laufenden zweiten Quartal "allenfalls leicht zulegen". "Einerseits dürften die Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen den Dienstleistungsbereichen und den damit verbundenen Konsumausgaben einen kräftigen Schub verleihen", heißt es im Bundesbank-Monatsbericht Mai, der am Montag veröffentlicht wurde. "Andererseits verstärken die Auswirkungen des Angriffs Russlands auf die Ukraine die Belastungen durch hohe Teuerung und Lieferengpässe."

Einer Umfrage der Bundesbank unter gut 500 Unternehmen zufolge erwartet die Industrie, dass infolge des Ukraine-Krieges die Produktionsverluste im zweiten Quartal 2022 noch zunehmen werden. Teilweise befürchten die Hersteller demnach noch bis ins Jahr 2024 hinein "merkliche Produktionsverluste durch Lieferengpässe".

Aktuell belasten hohe Energie- und Materialkosten sowie gestiegene Unsicherheit die Produktion in der Industrie und auf dem Bau. Die hohe Inflation bremst zudem den privaten Konsum. Im April 2022 lagen die Verbraucherpreise in Deutschland um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Damit erreichte die Teuerungsrate den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990. In den alten Bundesländern wurde ein ähnlich hoher Wert im Herbst 1981 gemessen.

Mehr Nachrichten zur RWE Aktie (Stammaktie) kostenlos abonnieren

Werbung
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Andere Nutzer interessierte auch dieser Artikel: