Akw-Betreiber setzte Dichtungen von Skandalfirma ein

Mittwoch, 20.12.2017 11:45 von Handelsblatt - Aufrufe: 404

In japanischen Atomkraftwerken wurden Materialien verbaut, die vom Datenskandal bei Mitsubishi (Mitsubishi Aktie) Materials betroffen sind. Sicherheitsbedenken sieht der Betreiber nicht. Das Hochfahren eines Reaktors wurde aber verschoben.

Der japanische Versorger Kansai Electric (Kansai Electric Aktie) Power hat eigenen Angaben zufolge in zwei Atomkraftwerken bei wichtigen Sicherheitsvorkehrungen Materialien mit möglicherweise gefälschten Produktdaten verbaut. Untersuchungen hätten ergeben, dass Gummidichtungen einer Einheit des vom Daten-Skandal betroffenen Konzerns Mitsubishi Materials (Mitsubishi Materials Aktie) dutzendfach in den Meilern in Ohi und Takahama eingesetzt worden seien, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Es bestünden aber keine Bedenken bezüglich der Sicherheit der beiden Atomkraftwerke, teilte der Versorger den Behörden in Japan mit.

In den umfangreichen Rohrleitungen der Kühlsysteme von Atomkraftwerken werden viele Gummidichtungen verbaut, die zum Teil hohen Temperaturen und Druck ausgesetzt sind. Da Kansai Electric Gummidichtungen von mehreren Zulieferern eingesetzt habe, sei es nun schwierig herauszufinden, welche Dichtungen von Mitsubishi Materials stammten, sagte der Sprecher. Es sei aber nicht geplant, die Anlage in Takahama für Überprüfungen zu schließen oder das Hochfahren des Ohi-Reaktors weiter hinauszuschieben.

Kansai Electric hatte wegen Sicherheitsbedenken bereits das Hochfahren des Ohi-Kernkraftwerks verschoben, weil dort auch Metalle des vom Produktdaten-Skandal erschütterten Stahlkonzerns Kobe Steel (Kobe Steel Aktie) verwendet wurden. In Japan waren nach dem Nuklearunglück von Fukushima die Akws vom Netz gegangen und sollen erst jetzt wieder nach und nach hochgefahren werden.

Erst am Dienstag hatte Mitsubishi Materials mitgeteilt, bei den Untersuchungen auf weitere Auslieferungen von Produkten mit möglicherweise gefälschten Angaben gestoßen zu sein. Insgesamt seien mehr als 300 Kunden betroffen. Japans Industrie wird gegenwärtig von immer neuen Enthüllungen zu gefälschten Produktangaben erschüttert.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Werbung
Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Benachrichtigungen von ARIVA.DE
(Mit der Bestellung akzeptieren Sie die Datenschutzhinweise)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.



Kurse

  
8,30
+1,22%
Kansai Electric Chart
5,70
-5,00%
Kobe Steel Realtime-Chart
19,90
+4,74%
Mitsubishi Materials Chart