ATTAS TESTAMENT

Beiträge: 5
Zugriffe: 514 / Heute: 1
ATTAS TESTAMENT malen
malen:

ATTAS TESTAMENT

 
29.09.01 17:29
#1
"Im Namen Gottes, des Allmächtigen"

Am Tag der Anschläge auf das World Trade Center wurde im Bostoner Logan Airport eine Reisetasche gefunden: das nicht rechtzeitig umgeladene Gepäck des Terrorpiloten Atta, der die Boeing 757, Flug 011 der American Airlines, in den Nordturm steuerte. Unter den Schriftstücken sein letzter Wille, verfasst im April 1996.

 
AP

Mohammed Atta


Ich, Mohammed, der Sohn von Mohammed al-Amir Awad al-Sajjid, wünsche mir, dass Folgendes nach meinem Tod stattfindet: Ich glaube, dass Mohammed Gottes Gesandter ist, und habe nicht den geringsten Zweifel, dass die Zeit kommen wird, da Gott alle Menschen aus ihren Gräbern wiederauferstehen lässt. Ich wünsche, dass meine Familie und jeder, der dies hier liest, den allmächtigen Gott fürchtet und sich nicht durch das Leben ablenken lässt; dass sie Gott fürchten und ihm und seinem Propheten nacheifern, wenn sie denn wahre Gläubige sind. Zu meinem Angedenken sollten sie sich verhalten nach dem Vorbild (des Propheten) Abraham, der seinem Sohn auftrug, als guter Muslim zu sterben. Wenn ich sterbe, sollten diejenigen, die meinen Besitz erben, Folgendes beachten:



1. Diejenigen, die meinen Leichnam aufbahren, sollten gute Muslime sein, denn das wird mich Gott und seiner Vergebung empfehlen.



2. Diejenigen, die meinen Leichnam aufbahren, sollten mir die Augen schließen und beten, dass ich zum Himmel aufsteige, sie sollten mir neue Kleider geben und mich nicht in jenen lassen, in denen ich starb.



3. Niemand soll meinetwegen weinen, schreien oder gar seine Kleider zerreißen und sein Gesicht schlagen - das sind törichte Gesten.



4. Niemand, der in der Vergangenheit nicht mit mir auskam, soll mich nach meinem Tod besuchen, küssen oder von mir Abschied nehmen.



ATTAS TESTAMENT 425929
Das Testament des Terrorpiloten Mohammed Atta




5. Weder schwangere Frauen noch unreine Personen sollen von mir Abschied nehmen - das lehne ich ab.



6. Frauen sollten nicht für meinen Tod Abbitte leisten. Ich bin nicht verantwortlich für Tieropfer vor meinem aufgebahrten Leichnam - das widerspricht den Lehren des Islam.



7. Diejenigen, die Totenwache halten, sollten Gottes gedenken und beten, dass ich bei den Engeln bin.

8. Jene, die meinen Leichnam waschen, sollen gute Muslime sein. Es sollten auch nicht zu viele Leute sein, es sei denn, das wäre unbedingt notwendig.



9. Derjenige, der meinen Körper rund um meine Genitalien wäscht, sollte Handschuhe tragen, damit ich dort nicht berührt werde.



10. Die Totenkleider sollen aus drei Stücken weißen Tuches sein, aber nicht aus Seide oder anderweitig teurem Material.



11. Frauen sollen weder bei der Beerdigung zugegen sein noch irgendwann später sich an meinem Grab einfinden.



12. Die Beerdigung soll leise vonstatten gehen, denn Gott hat gesagt, dass er bei drei Anlässen Ruhe schätzt: bei der Lektüre des Koran, bei Begräbnissen und wenn man sich beim Gebet zu Boden wirft. Die Beerdigung soll schnell erfolgen, im Beisein von vielen Menschen, die für mich beten.



13. Bei der Grablegung sollte ich zusammen mit guten Muslimen bestattet werden, das Gesicht gen Mekka.


14. Ich will auf meiner rechten Seite liegen. Dreimal soll Erde auf meinen Körper geworfen werden, mit dem Spruch: "Du kommst aus Staub, bist Staub, und zum Staub kehrst du zurück. Und aus dem Staub wird ein neuer Mensch entstehen." Danach sollte jeder Gottes Namen rufen und bezeugen, dass ich als Muslim starb, im Glauben an Gottes Religion. Alle, die an meiner Beerdigung teilnehmen, sollen für mich um Vergebung bitten.



15. Eine Stunde sollten die Menschen an meinem Grab zubringen, auf dass ich ihre Gesellschaft genießen kann; ein Tieropfer soll erfolgen, das Fleisch an die Bedürftigen verteilt werden.



16. Es gibt die Sitte, alle 40 Tage oder einmal jährlich der Toten zu gedenken. Das möchte ich nicht, denn es entspricht nicht den islamischen Gebräuchen.



17. Bei der Beerdigung sollte niemand Sprüche auf Papier niederschreiben, die man dann als Talisman in der Tasche herumträgt. Das ist ein Aberglaube. Besser sollte die Zeit genutzt werden, um zu Gott zu beten.



18. Das Vermögen, das ich zurücklasse, soll nach den Regeln der islamischen Religion aufgeteilt werden - so wie der allmächtige Gott es uns aufgetragen hat: ein Drittel für die Armen und Bedürftigen. Meine Bücher sollen in den Besitz einer Moschee übergehen. Jene, die mein Testament vollstrecken, sollten Führer der Sunniten sein. Wer immer es ist, er sollte aus der Gegend stammen, in der ich groß wurde, oder ein Mensch, dem ich beim Gebet folgte. Sollte die Zeremonie nicht dem islamischen Glauben entsprechen, werden die Betroffenen dafür zur Verantwortung gezogen. Diejenigen, die ich zurücklasse, sollen gottesfürchtig sein und sich nicht von den Dingen, die das Leben bietet, etwas vorgaukeln lassen - stattdessen sollten sie zu Gott beten und gute Gläubige sein. Wer den Anweisungen dieses Testaments nicht entspricht oder den Geboten der Religion zuwiderhandelt, wird dafür letztendlich zur Verantwortung gezogen.



So geschrieben am 11. April 1996, nach dem islamischen Kalender im Dhu al-Kada im Jahr 1416.



Geschrieben von:
Mohammed al-Amir Awad al-Sajjid

Zeuge: Abd al-Ghani Muswadi
(Unterschrift)


Zeuge: al-Mutasadik Munir
(Unterschrift)
ATTAS TESTAMENT Reila
Reila:

"Die Beerdigung soll leise vonstatten gehen..."

 
29.09.01 18:08
#2
Das hat er ja nun selbst versaut. Hätte er sich lieber dran gehalten...

R.
ATTAS TESTAMENT gut-buy
gut-buy:

wenn das wirklich sein Testament ist, gibts

 
29.09.01 19:42
#3
bei seiner Leiche nicht mehr viel zu waschen.
Und die neuen Kleider, die er sich für seinen
toten Körper wünscht , können gespart werden.
Was hat wohl Atta gedacht, wie er aussieht nach
dem Crash ?
Entweder Atta hat sich selbst verarscht
oder " malen " versucht mit diesem Testament uns
zu verarschen.
ATTAS TESTAMENT BizzBabe
BizzBabe:

da das testament von '96 ist,

 
29.09.01 20:04
#4
hat Atta damals sicher nicht daran gedacht, dass er sterben wird, weil er mit einer Verkehrsmaschine ins World Trade Center rast, und deshalb nichts von seiner Leiche übrigbleiben wird.
ATTAS TESTAMENT DarkKnight

Gottseidank ist der Fall nun gelöst

 
#5
Dick Tracy kann nach Hause gehen und in Ruhe an der Coke nuckeln. George Bush muß sich mit der harten Realität auseinandersetzen, daß arabische Terroristen Fremdsprachen beherrschen und das FBI kann die dünnste Akte ihrer Ermittlungsgeschichte schließen.

Es bleibt nur die Frage: wo waren Tarzan und Superman?


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
--button_text--